Widgets Magazine
11:21 19 Oktober 2019
SNA Radio
    Das Ermitage-Museum in St. Petersburg

    „Entdecke dein Europa in der Eremitage“: Russland und die EU bauen kulturelle Brücken

    © Sputnik / Wladimir Wjatkin
    Kultur
    Zum Kurzlink
    Von
    4452
    Abonnieren

    Das Festival „Entdecke dein Europa in der Eremitage“ in St. Petersburg demonstriert reiche sprachliche und kulturelle Vielfalt Europas, erinnert an die freundschaftlichen Beziehungen zwischen den Völkern und fördert das aktive Fremdsprachenstudium.

    Das Festival war dem Europäischen Tag der Sprachen gewidmet, der am 26. September in der EU und in Russland begangen wird. Das Kennenlernen der Kulturen anderer Länder ermögliche es, Brücken zwischen verschiedenen Ländern und Völkern zu bauen und Unstimmigkeiten zu überwinden, sagte der EU-Botschafter in Russland, Markus Ederer.

    „Das Fremdsprachenstudium gibt eine großartige Möglichkeit, Kulturen verschiedener Nationen zu vereinen, Missverständnisse zu beseitigen und uns einander näher zu bringen. Ich denke, das ermöglicht uns, Brücken zwischen verschiedenen Ländern und Völkern zu bauen und Unterschiede und mögliche Missverständnisse zu überwinden, was die perfekte Grundlage ist, den Grundstein für den Weltfrieden zu legen“, sagte Ederer vor Gästen des Festivals im Hauptmuseum der nördlichen Hauptstadt Russlands.

    In diesem Jahr hatten 20 Teilnehmerstaaten mehr als 50 kreative Veranstaltungen für das Festival vorbereitet. Das Leitmotiv war Theaterkunst, denn 2019 wurde in Russland zum Jahr des Theaters erklärt. Informationsstände europäischer Länder, Sprachunterricht, Vorträge, mehrere Präsentationen, Filmvorführungen, musikalische Darbietungen, Workshops für Kinder und Erwachsene, Ausstellungen und Quizspiele mit Preisen sorgten für eine lebhafte und gemütliche Atmosphäre.

    „Ich sehe hier viele Menschen, und das ist ein gutes Zeichen – die Menschen interessieren sich für die europäische Kultur. Die Kultur Europas ist auch in der Eremitage vertreten, und die Menschen können diese Werke sehen. Das Festival ist eine hervorragende Kombination der Kulturen Russlands und Europas, denn Kultur, Geschichte und Architektur verbinden uns “, unterstrich der EU-Botschafter in Russland.

    Alexander Prochorenko, stellvertretender Direktor der Staatlichen Eremitage, wies seinerseits darauf hin, dass das Festival auf dem Territorium des ehemaligen Generalstabs des Russischen Reiches stattfindet. „Ich hoffe, dass eines Tages alle Generalstäbe in Museen umgewandelt werden. Das wäre gut für alle Menschen, die in Russland, Europa und in der ganzen Welt leben“, fügte er hinzu.

    Der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) war mit einem Informationsstand am Festival beteiligt. DAAD-Lektorinnen stellten die Möglichkeiten vor, als Austauschstudierender oder als Vollzeitstudierender an deutschen Hochschulen zu studieren und zu forschen. Außerdem wurde auf die vielfältigen Kooperationen und Doppelabschlussprogramme zwischen deutschen und St. Petersburger Hochschulen hingewiesen. Ein dritter und wichtiger Gesprächsgegenstand waren die vielfältigen Stipendienprogramme des DAAD.

    „Das Interesse war aus unserer Perspektive gleichbleibend hoch, mit einem leichten Aufwärtstrend. Wie jedes Jahr stehen im Herbst die verschiedenen Stipendienprogramme des DAAD im Zentrum der Aufmerksamkeit. Das Interesse daran ist ungebrochen hoch. Das Festival bietet eine hervorragende Möglichkeit mit der St. Petersburger Bevölkerung aller Altersgruppen ins Gespräch zu kommen, und bietet so die Chance, einander kennenzulernen und näher zu kommen“, sagte Beate Kolberg, Leiterin des Informationszentrums DAAD St. Petersburg, gegenüber Sputnik.

    Das alljährliche Festival „Entdecke dein Europa in der Eremitage“ ist eine gemeinschaftliche Initiative der Staatlichen Eremitage und der Vertretung der Europäischen Union in der Russischen Föderation, die in enger Zusammenarbeit mit den Generalkonsulaten und Kulturinstituten der EU-Mitgliedstaaten realisiert wird.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Tags:
    Ermitage, Markus Ederer, EU, Russland, St. Petersburg