03:33 02 April 2020
SNA Radio
    Kultur
    Zum Kurzlink
    229109
    Abonnieren

    Mit dem Fernsehballett verbinden viele große DDR-Unterhaltungskunst. Das Tanzensemble wagte exotische Choreographie, zeigte gern mal die wohlgeformte sozialistische Brust. Tänzer wie Susan Baker und Emöke Pöstenyi waren Stars in der DDR. Dreißig Jahre nach der Wende nun das Aus: Keine Aufträge von ZDF & Co.

    Jahrzehnte gehörte das Fernsehballett zur TV-Landschaft wie Pittiplatsch, Schnatterinchen & Co, nun geht eine Ära zu Ende. Nach fast sechs Jahrzehnten soll im kommenden Jahr Schluss sein mit schwingenden Tanzbeinen und aufregenden Choreographien.

    „Wir werden den Betrieb im Fernsehen Ende dieses Jahres einstellen", so der Leiter des Fernsehballetts, Peter Wolf, der „Bild am Sonntag".

    Das Deutsche Fernsehballett wurde 1962 noch im Auftrag des Deutschen Fernsehfunks, dem DDR-Staatsfernsehen, gegründet. Bis zum Ende der DDR war das Tanzensemble in allen großen Fernsehsendungen zu sehen - mit bis zu 250 Auftritten pro Jahr. Tänzer wie die Ungarin Emöke Pöstenyi und die Halbamerikanerin Susan Baker genossen Star-Status in der DDR, die DDR-Bürger kosteten auch dank der exotisch-lasziven Darbietungen des Tanzduos ein wenig von der Freiheit der großen weiten Welt.

    In den vergangenen Jahren ging es mit dem Deutschen Fernsehballett konstant abwärts, bereits 2014 stand das Ballett kurz vor dem Aus. Nun ist klar: Knapp drei Dutzend Künstler werden arbeitslos. Das liege daran, dass bis auf den Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) zuletzt keine anderen Sender mehr bereit waren, das Deutsche Fernsehballett zu engagieren.

    1 / 5
    Ballett des DDR-Fernsehens beim Festzug durch Ost-Berlin anläßlich des 750-jährigen Stadtjubiläums am 4. Juli 1987

    Nach der Wende wurde das DDR-Fernsehballett beim MDR angesiedelt und hatte regelmäßige Einsätze in der ARD und im ZDF, wo das Ensemble von 2013 bis 2016 in der Show „Willkommen bei Carmen Nebel" zu sehen war. Seit 2017 gab es allerdings keinen Auftrag mehr vom ZDF. So habe es sich nicht mehr rentiert, hieß es von der Geschäftsleitung. Noch zwölf TV-Auftritte soll es beim MDR geben, im kommenden Jahr ist eine Abschiedstournee geplant.

    ba

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Defender 2020: Bundesregierung kommentiert und AfD kontert – Exklusiv
    Corona-Verstoß per Anweisung – Skandal in Hamburger Klinik? – Exklusiv
    Experten warnen vor „Apokalypse“ auf Ölmarkt schon im April
    Tags:
    Ballett, DDR