SNA Radio
    Kultur
    Zum Kurzlink
    71436
    Abonnieren

    Das von George Grosz 1944 im Exil gemalte Werk „Cain or Hitler in Hell“ (Kain oder Hitler in der Hölle) hängt seit Dienstag im Deutschen Historischen Museum in Berlin (DHM). Das Gemälde des vor den Nazis geflohenen Grosz (1893-1959) wurde mit Unterstützung von Bund und Kulturstiftung der Länder im vergangenen Jahr für die Sammlung erworben.

    Das Gemälde von Grosz befand sich seit seiner Entstehung im Besitz der Familie. Es zeige „die Perspektive eines Künstlers im Exil auf das katastrophale Ausmaß des Mordens und der Zerstörung in Deutschland“, sagte Museumschef Raphael Gross während der Präsentation in der Dauerausstellung zum nationalsozialistischen Völkermord.

    Zeichen der Wiedergutmachung

    Für Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) brachte Grosz mit seiner Arbeit „sein Entsetzen über die Gräueltaten des Nationalsozialismus zum Ausdruck“. Grosz habe auch nachfolgenden Generationen einen Eindruck vermitteln wollen von Diktatur, Faschismus und Krieg. Der Erwerb des Bildes sei „auch ein Zeichen der Wiedergutmachung“ für etwas, was nicht wiedergutzumachen sei.

    Hitlerähnliches Ungeheuer

    Der Generalsekretär der Kulturstiftung der Länder, Markus Hilgert, sprach von einem „dezidiert politischen Bild“. Hilgert zitierte eine Beschreibung des Künstlers, wonach „das Bild ein „Hitlerähnliches Ungeheuer“ in einer der Hölle entlehnten Umgebung“ zeige. An anderer Stelle beschrieb Grosz „Cain or Hitler in Hell“ als Darstellung von „Hitler als faschistisches Monster oder als apokalyptisches Biest“. Er setzte es nach Museumsangaben mit der Figur Kains gleich, des in der biblischen Tradition ersten und archetypischen Mörders der Menschheitsgeschichte.

    ba/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Atombomben: „Deutschen wird Illusion vorgespielt, daß …“ – Experte enthüllt Irrtum bei US-Druck
    USA: Gewaltige Implosion vernichtet Erdölindustrie
    200 Corona-Tote obduziert: Rechtsmediziner plädiert gegen Einschüchterung mit „Killervirus“
    Tags:
    George Grosz, Deutsches Historisches Museum, Adolf Hitler