15:16 24 Oktober 2020
SNA Radio
    Kultur
    Zum Kurzlink
    4279
    Abonnieren

    Der Russe Kirill Serebrennikow übernimmt die Regie bei einem Film über Josef Mengele. Als Vorlage dient der Roman „Das Verschwinden des Josef Mengele" des französischen Schriftstellers Olivier Guez. Das Besondere: Die Geschichte wird aus der Sicht Mengeles erzählt.

    In seinem Roman erzählte Guez die Geschichte des deutschen Arztes Josef Mengele aus der Sicht von Mengele selbst. Nun haben der Franzose und Regisseur Kirill Serebrennikow gemeinsam ein Drehbuch verfasst für ein Filmprojekt, das unter der Regie des Russen realisiert werden soll.

    Im nationalsozialistischen Deutschland führte Mengele Experimente an Gefangenen im Konzentrationslager Auschwitz durch. Er wurde „Todesengel“ genannt. Nach dem Krieg floh Mengele nach Südamerika. Dem Nazi-Kriegsverbrecher gelang es, sich über Jahrzehnte zu verstecken – bis zu seinem Tode im Jahr 1979 im brasilianischen Bertioga.

    Mit den Augen von Mengele – schwierige Aufgabe

    Produzent Charles Gillibert wies laut dem Magazin „Variety“ darauf hin, dass Serebrennikow regelrecht „eine Leidenschaft für den Roman entwickelt hätte und diesen einzigartig wie ehrgeizig interpretierte (...). Mengeles Geschichte aus dessen eigener Sicht zu erzählen, ist eine schwierige Herausforderung, aber Kirill hat den richtigen Ansatz dafür gefunden."

    Wann der Film veröffentlicht wird, ist noch unbekannt.

    Regisseur Serebrennikow

    Der 50-Jährige befand sich von August 2017 bis April vergangenen Jahres unter Hausarrest. Die russische Justiz wirft dem Regisseur vor, mit Komplizen 133 Millionen Rubel (rund 1,8 Millionen Euro) an staatlichen Fördergeldern unterschlagen zu haben, die für sein Kulturprojekt „Plattform“ bereitgestellt worden waren. Der Regisseur weist das zurück.

    Посмотреть эту публикацию в Instagram

    Публикация от Kirill/Кирилл (@kirillserebrennikov)

    Aktuell erarbeitet er neben seinen Filmprojekten auch ein Theaterstück für das Deutsche Theater (DT) Berlin: Eine Version von Giovanni Boccaccios „Decamerone“. Seit Januar und Februar laufen in Kooperation mit deutschen und russischen Schauspielern die Proben in Moskau in den Räumlichkeiten des „Gogol-Centers“.

    ba

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Gut für Gold – Trump oder Biden?
    Lieber Leib und Leben von Deutschen bedrohen? Polizeigewerkschafter Wendt redet Klartext zu Dresden
    Die 100 besten Städte weltweit: Moskau schafft es auf Platz vier, Berlin nur an 18. Stelle
    Tags:
    Josef Mengele, Kirill Serebrennikow