14:24 10 August 2020
SNA Radio
    Kultur
    Zum Kurzlink
    6158
    Abonnieren

    Wegen der erwarteten schweren Sturmböen sind in den Karnevalshochburgen Düsseldorf und Köln am Sonntag viele Veranstaltungen gestrichen worden, darunter das Kö-Treiben, die Schull- und Veedelszöch sowie kleinere Umzüge.

    Der Deutsche Wetterdienst warnte am Sonntag vor Sturmböen auf dem ganzen Territorium Deutschlands. In der nordrhein-westfälischen Hauptstadt und ihrer Umgebung sollen die Böen eine Geschwindigkeit von 100 Kilometern pro Stunde erreichen. Darüber hinaus wird in Düsseldorf ein Dauerregen erwartet.

    „Wir haben uns die Entscheidung nicht leicht gemacht, aber angesichts der Prognosen mit Windstärken zwischen 8 und 9 blieb uns aufgrund der starren Vorgaben durch das Sicherheitskonzept leider gar keine andere Wahl“, zitiert das Comitee Düsseldorfer Carneval auf Facebook seinen Geschäftsführer Hans-Jürgen Tüllmann.

    Die Stände in der Altstadt und das Festzelt auf dem Burgplatz könnten ab dem späten Nachmittag nach dem Durchzug einer Kaltfront geöffnet werden, so die Veranstalter. Der genaue Zeitpunkt werde durch Durchsagen und über die sozialen Medien bekanntgegeben.

    Die Schull- und Veedelszöch finden in Köln nicht statt

    In Köln müssen die Schull- und Veedelszöch, bei denen rund 8000 Teilnehmer sich auf die Strecke machen wollten, aufgrund der Wetterlage am Sonntag abgesagt werden. Dies gab die Stadt auf ihrer offiziellen Webseite bekannt.

    Durch den starken Wind lösten sich demzufolge „immer wieder Verkleidungen und ragten in den Zugweg“.

    „Um alle Teilnehmenden und alle Jecken am Zugweg zu schützen, können die Zöch nicht stattfinden.“

    Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker drückte auf Twitter den Teilnehmern ihr Mitgefühl aus.

    „Es tut mir wahnsinnig leid für die vielen Kinder, die sich lange auf den heutigen Tag gefreut haben.“

    Dafür sei es für Teilnehmer der gestrichenen Schul- und Viertelsumzüge möglich, im Rosenmontagszug mitzugehen.

    Rosenmontagszüge offenbar außer Gefahr

    Die großen Rosenmontagszüge sind nach den Prognosen der Meteorologen in NRW nicht gefährdet.

    „Momentan rechnen wir mit keinen Einschränkungen, was die Durchführung des Rosenmontagszuges betrifft“, erklärte Sven Gerling, Leiter für Organisation und Sicherheit des Comitees Düsseldorfer Carneval.

    mo/mt/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Präsidentenwahl in Weißrussland: Lukaschenkos Rivalin Tichanowskaja erklärt den Sieg für sich
    Ka-52M: Modernisierter „Alligator“ hebt in Russland zum Jungfernflug ab
    „So wird der Zusammenbruch der USA ablaufen“: US-russischer Autor exklusiv
    Rückkehr zur „alten Währungs-Union Europas“?: Goldgedecktes Geld – Nicht nur gut für Rentner
    Tags:
    Nordrhein-Westfalen, Köln, Düsseldorf, Deutschland