02:54 14 Juli 2020
SNA Radio
    Kultur
    Zum Kurzlink
    763
    Abonnieren

    Venezuela hat aus Deutschland nach mehr als 20 Jahren einen Stein zurückbekommen, der venezolanischen Indigenen heilig ist. Dies verkündete der Präsident des Landes, Nicolas Maduro, am Freitag auf Twitter.

    Beim Heiligtum handelt es sich um den sogenannten Kueka-Stein, der aus dem Gebiet des indigenen Volkes der Pemon im venezolanischen Naturreservat der Gran Sabana stammt.

    Der 35 Tonnen schwere Felsbrocken wurde trotz der Proteste der Indigenen Ende 1998 aus Venezuela abtransportiert und am 24. Februar 1999 als Kunstobjekt im Tiergarten Berlin installiert.

    Heiliger Stein in Venezuela angekommen

    Maduro feierte die Rückkehr der „Großmutti Kueka“. Der Stein sei in einem venezolanischen Hafen angekommen und soll zurück ins Gebiet der Pemonen im Süden des Landes gebracht werden.

    Die Demontagearbeiten und die Vorbereitung zum Transport des Steins zurück nach Südamerika hatten am 20. Januar 2020 begonnen.

    mo/mt/sna

    Zum Thema:

    Aus Hongkong in USA geflohene Virologin offenbart „Wahrheit“ über Covid-19
    „Coronawahnsinn“ und „Maskenfetisch“- Carolin Matthie schießt scharf
    Putin nennt Grund für Verschlechterung der Beziehungen zu Ukraine
    Tags:
    indigene Völker, Deutschland, Venezuela