04:49 21 September 2020
SNA Radio
    Kultur
    Zum Kurzlink
    0 74
    Abonnieren

    Der unter anderem für den Roman „Der Besuch des Leibarztes“ berühmte schwedische Schriftsteller Per Olov Enquist ist im Alter von 85 Jahren gestorben. Dies gaben seine Familie sowie schwedische Behörden am Sonntag bekannt.

    Enquist sei am späten Samstagabend nach längerer Krankheit friedlich eingeschlafen, schreiben skandinavische Medien unter Berufung auf die Nächsten des Literaten.

    Er hinterlässt seine Frau Gunilla Thorgren, zwei Kinder sowie drei Stiefkinder. Sein Sohn Mats Enquist veröffentlichte auf Twitter ein Foto des Schriftstellers.

    Auch die schwedische Außenministerin Ann Linde widmete Enquist am Sonntagmorgen einen Twitter-Eintrag.

    „Danke für fantastische Leseerlebnisse, kluge Gedanken und inspirierende Debattenbeiträge“, schrieb die Ministerin.

    Verfasser des Buches „Der Besuch des Leibarztes“

    Der am 23. September 1934 im nordschwedischen Dorf Hjoggböle geborene Enquist zählte mit Werken wie „Ein anderes Leben“, „Das Buch von Blanche und Marie“ und „Strindberg. Ein Leben“ zu den bekanntesten Schriftstellern Schwedens.

    Der „Besuch des Leibarztes“ über den am dänischen Hof angestellten deutschen Arzt und Aufklärer Johann Friedrich Struensee wurde zum schwedischen Standardwerk und zu einem internationalen Bestseller. Dafür erhielt Enquist unter anderem den Deutschen Bücherpreis für Internationale Belletristik sowie den renommierten August-Preis, die wichtigste literarische Auszeichnung seines Heimatlandes.

    Den August-Preis bekam der Schriftsteller später nochmals für seine 2009 auch auf Deutsch erschienene Autobiografie „Ein anderes Leben“, in der er unter anderem seinen Kampf gegen den Alkoholismus schilderte.

    mo/mt/dpa

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Sputnik kommentierenvia Facebook kommentieren

    Zum Thema:

    Putin: Darum musste Russland Hyperschallwaffen entwickeln
    „Gigantischer Roboter“ in Area 51? Seltsame Sichtung auf Google Earth gemeldet – Video
    Moskau wirft Washington Wunschdenken in Bezug auf antiiranische Sanktionen vor
    „Ich positioniere mich nicht als künftige Präsidentin Weißrusslands“– Tichanowskaja
    Tags:
    Schweden