Radio
    Leserbriefe

    Frank Krueger

    Leserbriefe
    Zum Kurzlink
    0 810

    Betr.: "Auf den Spuren des Zweiten Weltkriegs: Grenzer von Kamschatka begeben sich auf die Kurilen"

     

     

    Sehr geehrte Damen und Herren,

     

    warum bleibt in oben genanntem Artikel ein Außerst wichtiges historisches Ereignis unerwähnt, das von den Vereinigten Staaten und Russland gleichermassen - aus unterschiedlichen Gründen - bis heute der Geschichtsschreibung weitgehend vorenthalten wird?

     

    Ich meine damit die Anweisung Stalins an die Führung der Roten Armee unmittelbar nach der Konferenz von Jalta, Pläne für eine Invasion Japans auszuarbeiten. Stalin hatte bereits den Befehl zur Landungsoperation auf der nördlichen japanischen Hauptinsel Hokkaido gegeben, als er sie in buchstäblich letzter Minute abbrechen liess, da er eine militärische Konfrontation mit den östlich von Hokkaido befindlichen US-Streitkräften befürchtete.

     

    Auf Befehl von Stalin musste General Wassilewski die bereits angelaufene Landungsoperation von Hokkaido

    abbrechen und sollte JETZT erst nur noch die südlichen Kurilen erobern.

     

    Die bislang weitgehend verschwiegenen Invasionspläne von Japan durch die Rote Armee, von denen die Vereinigten Staaten durch deutscher Codebrecher im März/April 1945 erfahren hatten (denen es gelungen war, in die geheimsten sowjetischen Nachrichtennetze einzudringen) hatten in den

    Vereinigten Staaten Panik ausgelöst und zum Abwurf der Atombomben am 6. und 9. August 1945 über Japan geführt. Trumans Absicht war es, mit diesem Massenmord über das faktisch bereits geschlagene Japan eine SOFORTIGE Beendigung des Krieges zu erreichen, BEVOR die Rote Armee auf Hokkaido landen würde und damit zu einer sowjetischen Besatzungszone in Japan gekommen wäre.

     

    Warum Truman eine sowjetische Besatzungszone in Japan unter allen Umständen verhindern musste, ist eine andere Geschichte, die ich hier nicht darlegen kann.

     

    Das Schweigen der Sowjetunion und Russlands aber bezüglich der sowjetischen Invasionspläne von Hokkaido (möglicherweise um das Image der siegreichen Roten Armee nicht zu gefährden?) hat wesentlich dazu beigetragen, dass die Vereinigten Staaten schließlich zur unangefochtenen Supermacht aufsteigen konnten.

     

    Ich würde es sehr begrüssen, wenn Präsident Putin endlich die Archive (insbesondere das Präsidentenarchiv in Moskau) öffnen und Forschung über die sowjetischen Invasionspläne von Japan zulassen würde - auch wenn das gewissen Kreisen in den Vereinigten Staaten nicht passen wird.

     

    Meine an Präsident Putin vor über einem Jahr gerichtete Bitte, mir Zugang zum Präsidentenarchiv zu gewähren, wurde leider nicht einmal beantwortet.

     

    Was hat Russland zu verbergen?

     

    Dass die sowjetischen Invasionspläne von Hokkaido wenigstens einem kleinen Kreis von Forschern bekannt wurde, ist das Verdienst des verstorbenen russischen Historikers Boris Slavinski.

     

    Doch weitere Forschungen sind unerlässlich, weil mit Kenntnissen der sowjetischen Invasionspläne von Japan viele bislang weisse Flecken auf der historischen landkarte erklärt werden könnten, unter anderem auch die widersprüchliche Politik Washingtons ab dem 23. April 1945 gegenüber Moskau (die Inszenierung des Kalten Kriegs durch die USA nämlich), den abrupten Stopp der Lend-Lease-Lieferungen an Russland, die Schaffung eines "inoffiziellen Imperiums" der Vereinigten Staaten in Südostasien nach 1945 und vieles mehr.

     

    Mit freundlichen Grüßen

     

    Frank Krueger

    Duesseldorf

    Deutschland