19:27 16 Dezember 2018
SNA Radio
    Leserbriefe

    Matthias Bublitz, 10315 Berlin

    Leserbriefe
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Liebe Freunde, dankbar und froh bin ich über die Möglichkeit, ungefilterte Nachichten aus Russland via RIA-NOWOSTI zu erhalten. Mit Spannung und Genugtuung verfolge ich seit dem Jahr 2000 das politische Geschehen in Russland. Nach den katastrophalen Jahren unter Gorbatschow und Jelzin befindet sich Russland jetzt wieder auf einem Kurs, der dem russischen Volk und seiner Geschichte im internationalen Kontext gerecht wird.

    Gerade ich als Deutscher bin dem sowjetischen Volk zu immerwährender Dankbarkeit verpflichtet, weil es meine Heimat vom Faschismus opferreich befreit hat. Millionen sowjetischer Menschen fielen, damit wir heute leben können. Deshalb habe ich ein großes Interesse daran, Russland wieder stark und unabhängig zu wissen.

    Ich bin fest davon überzeugt, dass Wladimir Wladimirowitsch Putin ein Garant für die weitere Stabilisierung des russischen Staates und seiner Gesellschaft ist. Wie wichtig diese Tatsache auch für die internationale Völkergemeinschaft ist, zeigt sich gerade in der heutigen Zeit, da sich die US-Administration in geradezu faschistischer Manier die Welt zum Untertanen machen will.

    Die Notwendigkeit einer multipolaren Welt ist seit der Katastrophe des Unterganges der Sowjetunion nie größer gewesen als heute. Deshalb hoffe ich, dass sich das Russische Volk nicht vom Westen in seinem Bestreben nach nationaler Würde und Unabhängigkeit abbringen lässt. Der Westen hat selbst noch eine Menge an Hausaufgaben in Sachen Freiheit und Demokratie zu erledigen, bevor er dem Rest der Welt Nachhilfe in diesen Punkten geben kann; hierbei sollen die Stichpunkte Jugoslawien- und Irakkrieg als Beispiele für seine Doppelmoral und Heuchelei dienen.

    Putin ist für mich und auch für viele Menschen hier in Deutschland eine Hoffnung, dass die Welt nicht noch weiter "amerikanisiert" wird. Wie sagte E. Hemingway nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges so treffend: "Jeder, der die Freiheit und das Leben liebt, der schuldet den Soldaten der Roten Armee mehr, als er jemals in seinem Leben bezahlen könnte." Das gilt auch für die Enkel dieser Armee!

     

    Priwjet!

    Matthias Bublitz (32)

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren