13:06 19 Oktober 2017
SNA Radio
    Leserbriefe

    Dr. Michail Logvinov

    Leserbriefe
    Zum Kurzlink
    0 54 0 0

    Ohne Substanz. Eine Antwort auf T. Schorn. Nun bin ich mit einer Art von Argumentieren konfrontiert worden, die in mancher Hinsicht typisch für einige Leser und ausgesprochen hochwissenschaftliche Vorgehen ihrerseits sind. Und zwar mit dem Versuch, mich dafür zu kritisieren, worauf ich mit meinem Kommentar zur Politik und Zeitgeschichte gar nicht hinauswollte.

    Es ist eine raffinierte und gleichzeitig süffisante Art und Weise, eine Diskussion zu führen, indem man dem Opponenten das in den Mund legt, was man im Anschluss zu kritisieren weiß, oder ihn dafür an den Pranger stellt, was er in seinem Text nicht beabsichtigte. Eine Art vergleichende Genozid-Forschung bzw. Ausarbeitung des Zusammenhanges zwischen Kolonialismus und Völkermord war nicht das Ziel meines Kommentars. Das Ziel meines Beitrages bestand darin, eine Diskussion über die angedeutete Problematik anzustoßen. 

    Gern überlasse ich es Ihnen, „explizit die letzten 2000-3000 Jahre zu reflektieren, in denen die Wurzeln des Übels entstanden", und wünsche mir, ich hätte wie Sie den Mut dafür.

    Jedoch gehe ich davon aus, dass die „deutschsprachigen Bildungsbürger" mundige Bürger mit Kompetenzen sind, die die Informationen auswerten können. Und ich gehe in meiner Wahnvorstellung so weit, dass ich davon ausgehe, es seien nicht nur „Un- bis Halbgebildete", die an solchen zeitgeschichtlichen Kommentaren Interesse zeigen. Wäre es nämlich der Fall, so hätte sich der Stern kaum Mühe gegeben, den Beitrag „Kosovo: Mafia-Staat von UN-Gnaden" (21.02.2008) gegen den Mainstream zu bringen. 

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren