18:50 25 September 2017
SNA Radio
    Leserbriefe

    Christoph Sanders

    Leserbriefe
    Zum Kurzlink
    0 4 0 0

    Zu: Russland laviert zwischen USA und Iran -„RBC Daily"

    Zu: Russland laviert zwischen USA und Iran -„RBC Daily"

    Dieses ganze Drama um das iranische Nuklearprogramm nimmt so langsam groteske Ausmaße an. Meiner Ansicht nach geht es aber gar nicht um eine Entscheidung zwischen den USA bzw. dem Westen und Iran. Der Kampf um das iranische Nuklearprogramm scheint mir viel eher ein Kampf zwischen Israel und der Islamischen Republik Iran zu sein.

    Dass die Israellobby in den USA maßgeblichen Einfluss auf deren Außenpolitik hat, ist ja bekannt. Und es wurde auch schon öffentlich zugegeben, dass die Politik, die aus dem Wirken der Israellobby hervorgeht, nicht immer gut für die USA ist. Dasselbe gilt für Israel selbst. Und wenn der außenpolitische Berater Obamas, Herr Brzezinski, öffentlich vorschlägt, israelische Bomber notfalls mit Gewalt daran zu hindern, iranische Nuklearanlagen anzugreifen, dann will das schon etwas heißen.

    Ich glaube kaum, dass sich irgendein Land ernsthaft Sorgen um das iranische Nuklearprogramm macht. Das ganze ist doch, ausgehend von Israel, maßlos politisiert. Mit dem völlig undurchsichtigen Nuklearprogramm Israels beschäftigt sich doch auch so gut wie niemand öffentlich.

    Und im Nahen Osten ist Israel das einzige Land, das permanent Kriegsdrohungen ausstoßt. Und auch Israel wird sich wohl sehr viel weniger Sorgen um iranisches Uran machen, als um den zunehmenden Einfluss Irans auf die islamisch geprägten Staaten der Region. Eine wirkliche Gefahr könnte das iranische Nuklearprogramm erst dann werden, wenn die Feinde Irans mit ihren Bemühungen, Iran zu säkularisieren, erfolgreich sind. Vielleicht liegt auch dort die Wurzel des Problems.

    Das große Dilemma für Israel ist, dass es sich durch die Vielzahl seiner Verbrechen mittlerweile schon weltweit stark isoliert hat. So langsam gehen Israel die Handlungsmöglichkeiten aus, was ein sehr gefährlicher Zustand ist. Aus den Reihen der israelischen Führer kommen immer öfter Worte des Wahnsinns - von Vernunft keine Spur. Wie ein Ertrinkender schlägt Israel um sich, ohne zwischen Helfern und Nichthelfern zu unterscheiden. Und die Welt wartet ab. Das hat sie schon einmal gemacht. Was für Folgen die große Geduld mit dem Hitlerregime hatte, ist ja bekannt.

    Iran wird sich mit absoluter Sicherheit von Israel nicht seine Rechte beschneiden lassen. Und Israels Stolz verbietet es, den Kampf aufzugeben und das bißchen Respekt vor Israel, welches noch übrig ist, ins Bodenlose versinken zu lassen. Ich denke das dieses Problem selbst dann nicht beseitigt sein wird, wenn Irans Nuklearprogramm 100% transparent ist.

    Nun zu Russland. Wie würde die islamische Welt es wohl aufnehmen, wenn sich Russland bei diesem Kampf für Israel entscheidet? Und wie würden das die vielen Muslime in Russland selbst wohl aufnehmen? Momentan liest man darüber nichts, aber das kann sich ändern.

    Falls sich Russland grundlos gegen Iran entscheidet, könnten die Feinde Russlands, wer auch immer das sein mag, diese Art der Darstellung in den Medien schön breit treten; mit unangenehmen Folgen für Russland. Vielleicht würde es auch schon genügen, wenn sich Israel überschwenglich für die russische Unterstützung bedankte.

    Es ist verständlich, dass Russland ein gleichberechtigter Mitspieler in Europa sein will und sich die Beziehung zu Europa nicht verderben möchte. Nach meiner persönlichen Einschätzung muss dafür aber eine von zwei Bedingungen erfüllt sein. Entweder gibt Russland seine Souveränität und Nationaldenken auf oder die europäischen Staaten gewinnen ihre zurück. Beides wird aber kaum in näherer Zukunft passieren und solange wird Russland, das lächelnd mit einem Strauß Blumen auf Europa zukommt, eine Fallgrube nach der anderen gegraben.

     

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren