20:48 15 Dezember 2017
SNA Radio
    Leserbriefe

    FOK

    Leserbriefe
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Warum ist Russland immer noch nicht in der Lage, der erfolgreichen Propaganda und den subtilen PR-Aktionen des Westens - etwa im Falle der Prozesse gegen Chodorkovski und Lebedev - Paroli zu bieten?

    Warum ist Russland immer noch nicht in der Lage, der erfolgreichen Propaganda und den subtilen PR-Aktionen des Westens - etwa im Falle der Prozesse gegen Chodorkovski und Lebedev - Paroli zu bieten?

    Warum ist Russland unfähig, Fragen zu beantworten, bevor sie gestellt werden und bevor sich die ständig gleichen Phrasen des Westens mit ihren inhalts- und substanzlosen Stereotypen in die Köpfe von Hunderten Millionen Menschen in der westlichen Welt als vermeintliche Wahrheiten eingebrannt haben?

    Dabei wäre es so einfach, den selbst ernannten Gutmenschen und Justizkritikern im Westen den Wind aus den Segeln zu nehmen. Aus Platzmangel hier nur ein einziges Beispiel: Warum höre und lese ich nichts über die Rolle des bei einem Hubschrauber-Absturz in England ums Leben gekommenen ehemaligen Yukos-Mitarbeiter Stephen Curtis? Curtis hatte für Chodorkovski, Yukos und Menatep die undurchsichtigen Finanzstrukturen, bestehend aus Netzwerken mit Shell-Companies und Bankkonten in verschwiegenen Offshore-Steueroasen weltweit etabliert. Wofür wohl?
    Diese Netzwerke dienten nach meinen Informationen nur einem Zweck, nämlich Steuerzahlungen zu "vermeiden". Damit wurden Russland, aber auch die Yukos-Aktionäre, von Chodorkovski betrogen. Wäre es für Russland nicht hilfreich, diese und ähnliche Stories aufzubereiten und in den Westen zu kommunizieren?

    Chodorkovski & Konsorten haben offensichtlich ihre kriminellen Aktivitäten verdrängt, stellen sich heute als "politische" Märtyrer dar, während sie in Wahrheit ordinäre Kriminelle waren und sind. Und Russland sieht schweigend zu, ohne der West-Propaganda mit aufklärenden Fakten den Wind aus den Segeln zu nehmen.

    Ich könnte Ihnen Dutzende ähnliche Aufhänger im Zusammenhang mit Yukos und Chodorkovski und damit Beispiele liefern, wie mit einfachsten aber intelligenten journalistischen Mitteln der Aufschrei des Westens über das Chodorkovski-Urteil ad absurdum geführt werden könnte.

    Es reicht einfach nicht aus, zu erklären, der Westen möge sich nicht in die inneren Angelegenheiten Russlands einmischen. Das scheint mir - gelinde gesagt - eine hilflose und amateurhafte Reaktion des Kremls auf die substanzlose Propaganda des Westens zu sein.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren