00:50 18 Februar 2018
SNA Radio
    Leserbriefe

    Dieter Krogmann

    Leserbriefe
    Zum Kurzlink
    0 01

    Am kommenden Wochenende findet in Russland die Präsidentenwahl statt.

    Am kommenden Wochenende findet in Russland die Präsidentenwahl statt. 

    Putin formuliert seinen Standpunkt zur Pressefreiheit in kurzer klarer Form:

    "Irgendwelche Schranken haben weder politisch noch wirtschaftlich einen Sinn ....."

    Putin ist nicht der Mann leerer Worte. Wenn die „Pressefreiheit“ auf seiner Agenda als neuer Präsident Russlands steht, dann ist das ein sehr mutiger und nicht unproblematischer Schritt in die politische Zukunft Russlands. 

    Die "Pressefreiheit" ist im Block der westlichen Allianzen innerhalb der letzten 10 Jahre zu einem dehnbaren Begriff geworden. Ebenso der Terminus Demokratie.  

    Insbesondere die Demokratisierung der Welt durch die USA hat die Vorstellung von dem, was „Demokratie“ ist,  bis zur Unkenntlichkeit deformieren lassen.

    Am heutigen 1. März will Putin Antworten auf bisher geübte Kritik an seiner bisherigen „programmatischen Artikelreihe“ in der Zeitung „Moskowski Komsomolez“ veröffentlichen.

    Putin präsentiert sich in der heißen Endphase des russischen Wahlkampfes ruhig und gelassen. Eine von ihm gewohnte Charaktereigenschaft, die Verlässlichkeit und intelligentes Selbstbewusstsein vermittelt. 

    Putin hat sich in den letzten Jahren kaum von außenpolitischen Provokationen oder erpresserischen Aktionen beeinflussen lassen. 

    Verdeckten Drohungen begegnete er stets mit sachlicher Kompromissbereitschaft, ohne jedoch seine Grundpositionen aufzugeben.

    Den Europäern begegnete er trotz vieler Überheblicher Haltungen und Forderungen in den letzten 10 Jahren immer mit besonnener, kluger Distanz.

    Das macht Putin zu einem "verlässlichen Partner".  

    Auch heute, in einer Zeit, in der sich eine verbohrte wirtschaftliche und politische Haltung innerhalb der EU-Gemeinschaft sozial-politisch zu rächen beginnt, streckt Putin seine Hand aus für eine zukünftige wirtschaftliche und gesellschaftliche Zusammenarbeit beider europäischen Blöcke.

    Die Wahlen in Russland sind auch für Europa eine Schicksalsfrage. Putin war bisher der Garant für eine berechenbare Außen- wie auch Innenpolitik in Russland. Und das ist für die Zukunft Europas mittelfristig genauso zu gewichtigen wie das Verhältnis Europas zu den USA.