07:58 17 Januar 2017
Radio
    Meinungen

    Gefahr für Ökologie am Kaspisee

    Meinungen
    Zum Kurzlink
    0 3 0 0

    MOSKAU, 15. Juni (Jewgeni Koschokin, Direktor des russischen Instituts für strategische Studien).

     Die meisten Experten für Erdöltransport sind sich darüber einig, dass die unlängst ihrer Bestimmung übergebene Rohrleitung Baku-Tiflis-Ceyhan (BTC) ein rein politisches Projekt ist, das zu wesentlichen ökonomischen und politischen Verlusten für Russland führt.

    So wurde das russisch-aserbaidschanische Abkommen über den Transport von aserbaidschanischem Erdöl durch die Pipeline Baku-Machatschkala-Noworossijsk bislang nicht prolongiert, und es kann sein, dass diese Erdölleitung nach 2005 nicht genutzt wird, denn das aserbaidschanische Erdöl wird durch die BTC transportiert. Vollkommen offensichtlich ist, dass die russische Seite in diesem Fall wesentliche Verluste tragen wird.

    Es gibt jedoch auch einen anderen Fragenkomplex. Es geht um die Ökologie.

    Die Ausbeutung von mineralischen Rohstoffen erfolgt mitunter sogar nicht mit Methoden des vorigen, sondern des vorvorigen Jahrhunderts, wo die anerkannten zivilisierten menschlichen Normen nicht eingehalten werden, wo das Ökosystem faktisch zerstört wird, wo der Abbau von Vorkommen sehr gering ist und den Möglichkeiten der modernen Technologien für die Erdölförderung nicht entspricht. Und das ist eine Frage an alle erdölfördernden Länder dieser Region. Übrigens auch an Russland. Denn Erdöl und Erdgas sind erstens versiegbare Ressourcen, und zweitens gibt es ökologische Folgen, für die man sehr teuer wird zahlen müssen. Dabei werden dafür nicht die gewinnenden Unternehmen, sondern die Länder dieser Region zahlen müssen. Es genügt, das reichste Vorkommen in Kasachstan, Tengis, zu betrachten. In der Nähe dieses Vorkommens sind Berge von kristallinem Schwefel angehäuft, was das dortige Ökosystem sehr ernsthaft belastet. Oder es wird heute zum Beispiel geplant, Großtanker über den Kaspisee fahren zu lassen. Vollkommen offensichtlich ist, dass dadurch eine sehr hohe Gefahr für das einzigartige und sehr verwundbare Ökosystem des Kaspisees geschaffen wird.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren