Radio
    Meinungen

    Pensa: Investitionsprojekte und bisherige Leistungen

    Meinungen
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0

    MOSKAU, 18. Juli (Jekaterina Luzenko, RIA Nowosti)

    Das Gebiet Pensa ist eine der russischen Provinzregionen, die ins Protokoll der jüngsten Tagung der russisch-spanischen Regierungskommission als besonders aussichtsreichste hinsichtlich der Entwicklung der bilateralen Wirtschaftskooperation eingetragen wurden. Dafür gibt es einige Gründe.

    Die geographische Lage des Gebiets ist sehr günstig. Es liegt genau im Zentrum des europäischen Russland. Die Nähe zu den großen Industriezentren Moskau und Samara bietet die Möglichkeit, zugelieferte Roh- und Brennstoffe zu verwenden und eröffnet Kontakte für Kooperation und Absatz von Fertigerzeugnissen.

    Das Gebiet verfügt über ein starkes wissenschaftlich-technisches Potential, eine gut entwickelte Industrie und hoch qualifizierte Fachkräfte. All das zusammen macht das Gebiet Pensa attraktiv für Investitionen.

    Heute sind in der Region Investoren aus Moskau, Sankt Petersburg, Samara usw. aktiv. Nach Ansicht von Alexander Tschernizow, erster Stellvertreter des Gouverneurs des Gebiets Pensa, hat die Region alle Voraussetzungen, um zu den zukunftsreichsten Objekten für Investitionen aus dem Ausland zu werden.

    "Wir sind an privaten einheimischen und ausländischen Investitionen in die Wirtschaft der Region interessiert, um in erster Linie solche Probleme zu lösen, wie Vergrößerung des Exportpotentials und der importersetzenden Produktion, Entwicklung des Maschinenbaukomplexes und der verarbeitenden Industrie sowie Produktion von wissenschaftsintensiven, hochtechnologischen und konkurrenzfähigen Erzeugnissen für den Weltmarkt."

    Im Gebiet ist man sich dessen bewusst, dass die Gründung von Joint Ventures für die Zusammenarbeit mit Investoren besonders vorteilhaft ist. Deshalb fördert die Regierung des Gebiets das Meistbegünstigungsregime für Investoren.

    "Für uns sind auch Entwicklung der Verkehrs- und der Fernmeldeinfrastruktur, Gründung von Dienstleistungsnetzen, Eröffnung von Hotels und Motels der internationalen Klasse, von Campings, Reisefirmen und Kurorten wichtig", sagte Tschernizow.

    Für ein stabiles Wirtschaftswachstum sind Bedingungen für eine massive Entwicklung des Immobilienmarktes notwendig. Deswegen sieht die Investitionsstrategie des Gebiets die Entwicklung und Realisierung eines Hypothekenprogramms vor. "Deshalb sind für uns Erfahrungen anderer Länder in diesem Bereich so wichtig", betonte der Vize-Gouverneur.

    Die Investitionsstrategie des Gebiets Pensa ist ein offizielles Dokument der Regierung des Gebiets, das gemeinsam mit einer Gruppe von Beratern und Experten der Nationalen Agentur für direkte Investitionen konzipiert wurde. Der Entwurf des Gebietsgesetzes "Über die Investitionen ins Gebiet Pensa" wird in seiner neuen Fassung die Möglichkeit eröffnen, ausländische Investoren mit Steuervergünstigungen und Haushaltsmitteln zu stimulieren. Die Hauptmethoden dieser Stimulierung sind: Steuervergünstigungen, Haushaltssubventionen für Bankkreditzinssätze, Vergünstigungen bei der Pacht von Grundstücken und beim Mieten staatlicher Immobilien sowie die Entwicklung der notwendigen ingenieurtechnischen und sozialen Infrastruktur auf Haushaltskosten.

    Die makroökonomischen Kennzahlen des Gebiets Pensa weisen seit 2002 eine zunehmende Investitionsaktivität in der Region auf: Der Anteil der Investitionen ins regionale Bruttoprodukt machte 2002 15,9 Prozent aus. Seit 2000 werden im Gebiet mehrere größere Investitionsprojekte realisiert.

    Investoren aus den Niederlanden haben in Mokschan einen Treibhauskomplex gebaut. Die dort gezüchteten Rosen sollen auf der weltgrößten holländischen Blumenbörse abgesetzt werden. Am Projekt mit den Holländern beteiligte sich auch die regionale Bank "Tarchany". Die Regierung des Gebiets Pensa unterstützte das Projekt mit administrativen und politischen Mitteln.

    Gemeinsam mit italienischen Investoren wurde in der örtlichen Fabrik für elektronische Rechenmaschinen die Produktion von Haushaltsgasherden und Heißwassergeräten nach italienischen Lizenzen aufgenommen. Außerdem interessieren sich italienische Unternehmer für die Getreideproduktion in der Region.

    Demnächst soll die Fleischproduktion des Gebiets neue Investitionen bekommen. "Das Gebiet Pensa wird einer der nationalen Spitzenreiter in der Produktion von Geflügel- und Schweinefleisch", sagte Igor Babajew, Präsident des Agrarindustriekomplexes des Moskauer Fleischkombinats "Tscherkisowski". 2006 soll die gesamte Jahresproduktion der Pensaer Geflügelfabriken mindestens 40 000 Tonnen Geflügelfleisch betragen, so Babajew. 2008 werde diese Zahl auf 100 000 Tonnen Geflügelfleisch im Jahr steigen.

    Um dieses Programm realisieren zu können, soll die Rekonstruktion der Geflügelfabriken auf dem Territorium des Gebiets Pensa ("Wassiljewskaja", "Olchowskaja", "Kuwak-Nikolskaja" und "Pensenskaja") abgeschlossen werden. Die gesamten Investitionen des Kombinats "Tscherkisowski" in dieses Projekt sollen allein 2005-2006 rund 60 Millionen US-Dollar betragen. Außerdem wäre das Kombinat nach Babajews Worten bereit, weitere rund 30 Millionen US-Dollar in die Rekonstruktion der Geflügelfabrik "Saretschenskaja" zu investieren.

    Ein weiteres Projekt sieht den Bau einer Insulinfabrik in Pensa vor. Ein entsprechendes Abkommen wurde inzwischen der russischen Pharma-Gesellschaft Biotek und dem chinesischen Unternehmen Dongbao geschlossen. Die Regierung des Gebiets agiert als Garant im Bereich der administrativen und der politischen Betreuung dieses Projekts.

    Der Bedarf an Insulinpräparaten in Russland wird bis jetzt zu nahezu 100 Prozent durch den Import gedeckt. Die neue Insulinfabrik soll 12 Millionen Insulin-Flaschen im Jahr herstellen, was rund ein Drittel des russischen Marktbedarfs ausmacht. Die Fabrik soll innerhalb von anderthalb Jahren gebaut und in Betrieb genommen werden. Die Startinvestitionen werden mindestens 20 Millionen Dollar betragen.

    Insofern sieht das Gebiet Pensa mit großem Optimismus der Zukunft entgegen und rechnet mit neuen großen Investitionsprojekten mit ausländischer Beteiligung.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren