11:44 21 April 2018
SNA Radio
    Meinungen

    Russlands Luft- und Raumfahrt haben Berlin begeistert

    Meinungen
    Zum Kurzlink
    Russisches Raumfahrtprogramm (250)
    0 0 0

    Russland realisiert mit Deutschland etwa 40 Gemeinschaftsprojekte im Luft- und Raumfahrtbereich. Das zeigt, dass unser Land wirklich einer der Hauptpartner der Bundesrepublik ist.

    .

    MOSKAU, 26. Mai (Andrej Kisljakow, RIA Novosti). Die diesjährige Luft- und Raumfahrtausstellung ILA-2006, die Mitte Mai in Berlin stattgefunden hatte, zeigte, dass der Prozess der Integration der russischen Luft- und Raumfahrtindustrie in den einheitlichen europäischen High-Tech-Raum unumkehrbar geworden ist. Ein Beispiel dafür ist das Land dieser großen Flugshow selbst.

    Mit dem renommierten Status eines Partnerstaates realisiert Russland mit Deutschland etwa 40 Gemeinschaftsprojekte im Luft- und Raumfahrtbereich. Etwa zehn Projekte davon betreffen die Flugzeugtechnik und 30 Projekte vertreten die Raumfahrtrichtung. Das sagte Hans-Joachim Gante, Präsidialgeschäftsführer des Bundesverbandes der deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie, während des Rundtischgesprächs "Die deutsch-russische Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Luft- und Raumfahrtindustrie".

    An der ILA-2006 nahmen so weltbekannte Korporationen wie Suchoi, Irkut, Kamow und Mil teil. Im nationalen Angebot Russlands waren Rosoboronexport (staatliches Waffenexportunternehmen) und Roskosmos (Russische Föderale Raumfahrtagentur) mit eigenen Ständen vertreten. Ihre "Visitenkarten" zeigten 14 Unternehmen der russischen Raumfahrtindustrie. Jedes davon setzt ein Programm zur Zusammenarbeit mit europäischen Partnern in die Tat um.

    Die deutsche Seite ist der Auffassung, dass Deutschland und Russland in erster Linie besonders große Projekte forcieren müssen. Wie Hans-Joachim Gante sagte, wurde auf der Ausstellung ein neuer Schritt zu einer engeren Zusammenarbeit zwischen der russischen und deutschen Luft- und Raumfahrtindustrie gemacht. "Vor allem das Konzept, Russland zum Partnerland zu machen, ist aufgegangen. Die Russen waren sehr stark präsent und haben viele Kontakte und Geschäftsbeziehungen knüpfen können", resümierte er die Ergebnisse der Ausstellung.

    Ein Beispiel dafür ist das auf der Ausstellung unterzeichnete Abkommen über Beteiligung der russischen Seite am Umbau des Passagierflugzeuges A-320 in ein Frachtflugzeug. Das zeugt davon, dass Russland für Deutschland wirklich einer der Hauptpartner ist.

    Wie Alexander Pleschakow, Leiter des Komitees für Entwicklung des Luft- und Raumfahrtkomplexes der russischen Industrie- und Handelskammer, erklärte, verlief die ILA-2006 im Zeichen der Annäherung der russischen und der deutschen Industrie. Dabei wurde der Flugzeugbau als eine der vorrangigen Branchen in den Beziehungen zwischen Russland und Deutschland anerkannt. In der nächsten Zeit wird der westeuropäische Konzern für die Luft- und Raumfahrt und die Verteidigung EADS (European Aeronautic Defence and Space Company) in Gestalt der zu gründenden Vereinigten Flugzeugkorporation einen würdigen und gleichwertigen russischen Partner bekommen.

    Die Teilnehmer des Rundtischgesprächs stellten fest, dass sich die Partnerschaftsbeziehungen zwischen Russland und Deutschland auf dem Gebiet der Raumfahrt dynamisch und fruchtbringend entwickeln. Es entstand eine exakte mehrstufige Struktur der Zusammenarbeit in einer Reihe von Richtungen. Abgeschlossen wurde die Schaffung der Normativbasis. Die Frage der Gewährung von Zollpräferenzen wurde gelöst.

    Letzteres ist lediglich ein kleiner Teil auf dem Wege der Umwandlung Europas in ein Luft- und Raumfahrtzentrum der Welt. Dabei sieht es danach aus, dass dieser Prozess, der vor etwa zwei Jahren begonnen hat, heute eine der Hautrichtungen in der Tätigkeit der EU-Kommission ist. Die Alte Welt arbeitet gründlich, sicher und aktiv an ihrem eigenen Einheitlichen europäischen Luft- und Raumfahrtprogramm.

    Und selbst wenn die russische Beteiligung am Programm nur die Hälfte dessen erreichen würde, was jetzt geplant ist: Europa wird den amerikanischen Kontinent bei Weltraumvorhaben überflügeln.

    Soviel jedenfalls hat dieses Luft- und Raumfahrt-Gipfeltreffen gezeigt: Russland wird sich an diesem Einheitlichen Programm wesentlich beteiligen, wenn nicht schon heute, so doch morgen.

    Themen:
    Russisches Raumfahrtprogramm (250)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren