06:34 23 September 2018
SNA Radio
    Meinungen

    Fla-Raketenkomplex Triumph - das Kernstück der Luft- und Raumverteidigung Russlands

    Meinungen
    Zum Kurzlink
    0 10
    Das neue russische Fla-Raketensystem soll eine größere Effektivität bei der Vernichtung von neuen Zieltypen sichern.

    .

    MOSKAU, 04. September (RIA Novosti). Bei der Schaffung des Systems der Luft- und Raumverteidigung Russlands wird der Fla-Raketenkomplex der Luftverteidigung S-400 Triumph bis zum Jahr 2011 verwendet. Wie Armeegeneral Wladimir Michailow, Oberbefehlshaber der russischen Luftstreitkräfte, mitteilte, sind "diese Systeme eine zuverlässige Grundlage für die Schaffung von Strukturen der Luft- und Raumverteidigung". Das erste mit S-400 Triumph ausgerüstete Regiment wird Ende 2006 in das Diensthabende System aufgenommen.

    In der ersten Hälfte der 80er Jahre des vergangenen Jahrhunderts begann das Zentrale Konstruktionsbüro Almas (Generalkonstrukteur A. Lemanski) mit der Entwicklung eines Fla-Raketensystems der vierten Generation, das in der Folgezeit als S-400 Triumph bezeichnet wurde. Das neue Fla-Raketensystem soll das frühere System der Typen S-300P und S-200 ablösen und eine größere Effektivität bei der Vernichtung von neuen Zieltypen - unauffälligen Flugkörpern, die unter Nutzung von Stealth-Technologien hergestellt wurden, von kleinen Marschflugkörpern sowie perspektivischen taktischen und operativ-taktischen ballistischen Raketen - sichern.

    Triumph kann Gefechtsköpfe abfangen, die mit einer Geschwindigkeit von 4,8 km/s fliegen, was der Schussweite einer ballistischen Rakete (3500 km) entspricht.

    In der Basisvariante des Fla-Raketenkomplexes S-400 blieb die Struktur des Fla-Raketenkomplexes S-300P erhalten, die eine Mehrfunktions-Funkmessstation, Startrampen sowie autonome Ortungs- und Zielzuweisungsmittel einschließt.

    Das Fla-Raketensystem Triumph ist mit Fla-Raketen 48N6E und 48N6E2 der bestehenden Fla-Raketenkomplexe S-300PM-1 und -2 sowie mit perspektivischen Raketen 9M96E und 9M96E2 bestückt.

    Die Zielvernichtungsweite der Rakete 9M96E2 beträgt 120 km und die Vernichtungshöhe fünf Meter bis 30 Kilometer. Die Rakete hat eine Masse von 420 kg. Die Zeit zur Vorbereitung der Rakete auf den Start, wenn sie schon auf der Startrampe ist, beträgt acht Sekunden. Die Lebensdauer der Rakete - 15 Jahre. Diese Dauer kann nach einer technischen Begutachtung der Rakete 9M96E2 verlängert werden.

    Die Raketen 9M96E und 9M96E2 sind bezüglich der Bordgeräte, der Gefechtsausrüstung und der Konstruktion vollständig vereinheitlicht. Die 9M96E unterscheidet sich von der 9M96E2 durch ihre technischen Daten.

    Die Raketen 9M96E und 9M96E2 sind mit einem 24 kg schweren Splittergefechtsteil mit steuerbarem Bekämpfungsfeld ausgerüstet.

    Alle Prozesse der Gefechtsarbeit - Ortung, Zielbegleitung auf der Strecke, Verteilung der Ziele zwischen Fla-Raketenkomplexen, Zielerfassung, Kennung, Wahl des Raketentyps, Vorbereitung der Raketen auf den Start, Start, Erfassung und Lenkung der Raketen auf Ziele, Bewertung der Schießergebnisse - sind automatisiert.

    Modelle der Raketen wurden erstmals im Oktober 1998 auf einer Rüstungsausstellung in Athen (Griechenland) gezeigt.

    Neue wichtige Daten der Fla-Raketensysteme Triumph sind: Verbindung mit einer großen Anzahl von bestehenden und noch zu schaffenden boden-, luft- und raumgestützten Informationsquellen; Nutzung des Basis-Baukastenprinzips, das es ermöglicht, den spezifischen Forderungen zu entsprechen, die an diese Systeme bei ihrem Einsatz in den Luftstreitkräften, der Seekriegsflotte und den Landstreitkräften gestellt werden; Möglichkeit zur Integration in bestehende und künftige Führungssysteme von Luftverteidigungsgruppierungen nicht nur der Luftstreitkräfte, sondern auch der Truppenluftverteidigung sowie der Kräfte und Mittel der Luftverteidigung der Seekriegsflotte.

    Die bei der Entwicklung des Fla-Raketensystems Triumph erzielten wissenschaftlich-technischen und technologischen Durchbrüche sichern die reale Möglichkeit, zur Entwicklung und Produktion einer neuen Waffenklasse überzugehen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren