01:50 19 August 2017
SNA Radio
    Meinungen

    US-Aufklärungsdienst: Amerika ist 2025 „nur noch“ eine Großmacht unter mehreren

    Meinungen
    Zum Kurzlink
    0 4 0 0
    MOSKAU, 24. November (Andrej Fedjaschin, RIA Novosti). Barack Obama sollte die Prognose des National Intelligence Council (NIC) lieber irgendwann später lesen, um sich die Vorfreude auf die Amtseinführung am 20. Januar nicht zu vergällen.

    Laut dem NIC-Bericht, der am Donnertag unter dem Titel „Globale Tendenzen 2025: die anders gewordene Welt“ (Global Trends 2025: A World Transformed) veröffentlicht wurde, ist nämlich die Prognose für die USA düsterer als für jemanden sonst. Von den insgesamt vier Studien dieser Art, die seit 1997 veröffentlicht wurden, ist die jüngste auch die pessimistischste, was die Vereinigten Staaten anbelangt.

    Laut dem Dokument werden die USA ihr Gewicht und ihren Einfluss weiterhin Schritt für Schritt einbüßen. Ende des 1. Viertels dieses Jahrhunderts werden sie zwar immer noch ein mächtiger Staat sein, ihre dominierende Stellung in der Welt werden sie jedoch verlieren. (Das Gleiche gilt übrigens auch für den US-Dollar).

    Allmählich wird Amerika von Brasilien, Indien, China und „der Halbinsel Korea“ verdrängt (offenbar nehmen die Verfasser an, dass die beiden koreanischen Staaten bis dahin fusionieren werden).

    Die Welt wird multipolar, die westlichen Modelle des wirtschaftlichen Liberalismus wie auch die Demokratien werden ihre frühere Attraktivität verlieren.

    Auch die Europäische Union wird ihren Einfluss verlieren und sich in einen „ausgehöhlten Giganten“ verwandeln.

    Möglich sind auch Kriege um Ressourcen wie Wasser, Öl, Gas und sonstiges. Mit einem Wort: ein Horror.

    Die Lektüre würde einen noch schlimmeren Eindruck hinterlassen, würde man nicht berücksichtigen, dass die bisherigen Berichte dieser Reihe - „World Trends 2010“, „World Trends 2015“ und „World Trends 2020“ - nicht unbedingt hundertprozentig präzise waren. So wurde in den bisherigen Studien kein Rückgang, sondern eine Zunahme des Einflusses der Europäischen Union und ein ständiges stabiles Wirtschaftswachstum im Westen um etwa zwei Prozent im Jahr prognostiziert.

    Diese Berichte sind insofern keine echten Vorhersagen, sondern eher ein Denkanstoß für die Politiker, aber auch ein Instrument, um diesen Denkprozess in eine bestimmte Richtung zu lenken.

    Für Russland dagegen hatten die NIC-Experten gleich mehrere ermunternde Prognosen parat. Von der schrumpfenden Einwohnerzahl - bis 2025 soll sie von den jetzigen 141 auf 130 Millionen zurückgehen - hat Russland nichts zu befürchten. Auch bis 2025 wird die EU nämlich ihre Energiequellen nicht diversifizieren können und auf den Import, vor allem von russischem Gas, angewiesen sein.

    Für die Europäische Union wird eine 60-prozentige Verbrauchszunahme prognostiziert. Dabei werden 57 Prozent der gesamten Weltvorräte 2025 in Russland, Irak und Katar konzentriert sein. Für die Ölproduktion werden hauptsächlich nur sechs Länder zuständig sein, die wie folgt aufgezählt sind: Russland, Saudi Arabien, Iran, Kuweit, die Vereinigten Arabischen Emirate und der Irak. Gemessen an den gesamten Öl- und Gasvorräten, wird es in der Welt nur zwei Energiegroßmächte geben: Russland und Iran.

    Selbst die globale Klimaerwärmung bringt Russland fast ausschließlich Vorteile. Das wird a) eine Erweiterung der Ackerflächen ermöglichen, b) den Zugang zu den Öl-, Gas- und sonstigen Vorräten in der Arktis erleichtern und c) Wasserwege im arktischen Teil Russlands eröffnen.

    Allerdings wird Moskau all diese Vorteile nur dann bekommen, wenn es ernsthaft ins menschliche Kapital investieren und die Wirtschaft diversifizieren (mit anderen Worten, die Abhängigkeit vom Öl- und Gasexport überwinden) sowie sich in die Weltmärkte integrieren wird. Keine Zunahme des Einflusses Russlands wird es auch geben, wenn die Ölpreise unter 50 bis 70 US-Dollar pro Barrel liegen würden.

    Der National Intelligence Council gilt als eine Art „Brain Trust“ beim National Intelligence Director, Michael McDonnell, und ist für mittel- und langfristige strategische Analysen zuständig. Seine Produkte sind für die gesamte US-Staatsführung vorgesehen und werden größtenteils geheim gehalten, einige Auszüge gelangen aber in die Presse.

    Die Meinung des Verfassers muss nicht mit der von RIA Novosti übereinstimmen.