19:14 07 Dezember 2016
Radio
    Russische Satellitenbilder: Boden-Luft-Raketenanlagen vom Typ Buk ca. acht km westlich von Lugansk

    Flug MH17: Abschuss durch Luftabwehrsystem oder Kampfjet?

    © Foto: Verteidigungsministerium Russlands
    Meinungen
    Zum Kurzlink
    Malaysische Boeing über Ukraine abgestürzt (299)
    0 2935181

    Vier Tage nach dem Absturz des Passagierflugzeugs der Malaysia Airlines halten die von RIA Novosti befragten Experten zwei Varianten der Katastrophe für möglich: Fahrlässigkeit bei der Bedienung eines Buk-Flugabwehrsystems oder Angriff eines Su-27-Kampfjets.

    Die Boeing 777 der Malaysia Airlines, die mit 298 Passagieren an Bord von Amsterdam nach Kuala Lumpur unterwegs war, stürzte am Donnerstag ab. Es gibt keine Überlebenden. Die Kiewer Regierung macht die Aufständischen für die Katastrophe verantwortlich. Die Aufständischen behaupten jedoch, keine Luftabwehrmittel zum Abschuss von Flugzeugen in solchen Höhen zu besitzen.

    1 / 5
    Russische Satellitenbilder: Luftabwehr-Waffen nahe Donezk

    Vom Boden oder aus der Luft?

    „Es gibt zu viele Unstimmigkeiten. Beides ist möglich. Falls das Flugzeug durch die Flugabwehrkräfte abgeschossen wurde, könnte dies aus Versehen geschehen sein. Falls das Flugzeug von einem Kampfjet abgeschossen wurde, war dies kein Zufall. Es handelt sich dann um einen bewussten Terroranschlag, der von einem Staat organisiert wurde“, sagte der Präsident der Akademie für geopolitische Probleme, Dr. Konstantin Siwkow. Da der Flug MH17 genau beobachtet wurde, darunter von US-Überwachungssystemen, wäre ein russischer Kampfjet sofort entdeckt worden. „Meines Erachtens haben die Ukrainer dieses Flugzeug mit dem Buk-System versehentlich abgeschossen. Sie haben einfach ihr Flugabwehrsystem getestet. Auch die Kampfjet-Variante ist nicht ausgeschlossen. Die Wahrscheinlichkeit liegt bei 70:30, 70 Prozent für das Buk-System und 30 Prozent für den Kampfjet“, so der Experte.

    Sofortiger Tod

    Auch der Chefredakteur der Militärzeitschrift „Nazionaljnaja Oborona“ (Nationale Verteidigung), Igor Korotschenko, ist dieser Meinung. „Es gibt zwei Hauptversionen der Vernichtung der malaysischen Boeing – entweder durch das Flugabwehrsystem Buk oder durch eine lenkbare Luft-Luft-Rakete, abgefeuert von einem Kampfjet“, so Korotschenko.

    Dem Experten zufolge werden diese zwei Varianten erörtert, weil der Absturz und der Tod der Insassen schnell erfolgten. „Die Besatzung hat es nicht geschafft, ein Notsignal zu senden oder die Bodendienste über einen Angriff zu benachrichtigen. Der Raketeneinschlag hat zur sofortigen Zerstörung des Rumpfes und zum Tod der Passagiere und der Besatzungsmitglieder wegen der Dekompression geführt“, so der Experte. Angesichts der Tatsache, dass die Boeing über mehrere Gebiete flog, in denen ukrainische Flugabwehrsysteme stationiert seien, könnte die Rakete dort gestartet worden sein, so Korotschenko. Ihm zufolge sollen Augenzeugen ein unbekanntes Flugzeug, offenbar einen ukrainischen Kampfjet des Typs Su-27, nach dem Absturz der Boeing in derselben Höhe gesehen haben. „Es liegt auf der Hand, dass das als eine der Versionen untersucht werden muss“.

     

    Zu früh für Urteile

    Laut dem ehemaligen Mitarbeiter des russischen Verteidigungsministeriums Generalleutnant Jewgeni Buschinski ist es noch zu früh für eine endgültige Version. Zunächst müssten die Trümmer des Flugzeugs untersucht werden. „Ohne eine Analyse der Trümmer durch Fachkräfte ist es unmöglich, diese Frage zu beantworten“, so der Experte.

    Die ukrainische Regierung hat Vertreter der Regierungen von Malaysia und den Niederlanden, der EU-Kommission, des Boeing-Konzerns, der internationalen Zivilluftfahrtorganisation ICAO, der Organisation zur zentralen Koordinierung der Luftverkehrskontrolle in Europa (Eurocontrol) und des US-amerikanischen National Transportation Safety Board (NTSB) zu Ermittlungen eingeladen. Interpol und Europol werden ebenfalls Ermittler zu dem Absturzort schicken.

    Themen:
    Malaysische Boeing über Ukraine abgestürzt (299)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren

    Top-Themen

    • Syrische Soldaten in Aleppo

      Die syrischen Regierungstruppen kontrollieren bereits 70 Prozent von Ost-Aleppo, wie das russische Versöhnungszentrum in Syrien meldet. Demnach stehen 50 Wohnviertel unter der Kontrolle der syrischen Behörden.

      132954
    • Teddy Bar

      Der jüngste Skandal um den Berliner Senat, der in den Siebzigerjahren wissentlich Pädophile als Pflegeväter für Straßenjungen eingesetzt hat, zeigt, dass das Thema sexueller Kindesmissbrauch nach wie vor aktuell ist. Einer umfassenden Aufklärung steht allerdings Desinteresse der Politik im Wege.

      51531
    • Zerstörte syrische Stadt Aleppo (Archivbild)

      Die Staatschefs der USA, Großbritanniens, Deutschlands, Frankreichs, Italiens und Kanadas erwägen in einer gemeinsamen Erklärung zur Lage im syrischen Aleppo, Sanktionen gegen Anhänger von Präsident Baschar al-Assad zu verhängen.

      897889
    • Die noch in der UdSSR gebaute Antonow An-124 Ruslan war viele Jahre das größte Transportflugzeug der Welt.

      Nachdem der designierte US-Präsident Donald Trump die Abbestellung der neuen Air Force One aus Boeing-Produktion gefordert hat, bietet sich Antonow als Alternative an. Der ukrainische staatliche Flugzeugbauer ist finanziell angeschlagen, nachdem Kiew sämtliche Kontakte mit den russischen Zulieferern abbrechen lassen hat.

      164976
    • T-72-Panzer bei Nato-Übung

      Britische Militärs haben eine Übung organisiert, in deren Verlauf ein Krieg gegen Russland simuliert wurde. Damit das Ganze möglichst überzeugend aussieht, führten die Briten alte sowjetische T-72-Panzer polnischer Produktion sowie völlig veraltete T-55 auf das Schlachtfeld, die sie bei Museen und privaten Sammlern geliehen haben.

      566943
    • G7 in Elmau, Archivbild

      Männer kommen und gehen, „Mutti“ bleibt? Alle winken sie höflich und treten ab, nur Bundeskanzlerin Angela Merkel nicht: Wie ein Fels in der Brandung zeigt sie ihre Firmengeste – den „Merkelizer“. Will die Kanzlerin uns mit ihrer „Raute der Macht“ aus der Vergangenheit nahebringen, dass sie auch weiter am Ruder bleibt?

      171252