Widgets Magazine
13:35 16 Oktober 2019
SNA Radio
    Politiker Boris Nemzow in Moskau getötet

    Nemzow-Mord und Troll-Brigade: Neue Verschwörungstheorien frei Haus

    © AP Photo / Dmitry Lovetsky
    Meinungen
    Zum Kurzlink
    Von
    Politiker Boris Nemzow in Moskau getötet (37)
    11897
    Abonnieren

    Ist der russische Oppositionelle Boris Nemzow ermordet worden, weil er für die USA gearbeitet hat? Das kolportiert die „Frankfurter Allgemeine“. Das Boulevardblatt „Bild“ weiß derweil von Kreml-finanzierten Internet-Trollen, „die für Putin pöbeln“. Gefunden hat die der gute alte Kalte-Krieg-Sender „Radio Free Europe/Radio Liberty“.

    Nach bisherigem offiziellem Ermittlungsstand hat der Mord an dem früheren russischen Vizeregierungschef Boris Nemzow einen islamistischen Hintergrund. Nur wenige Tage nach den tödlichen Schüssen im Zentrum Moskaus wurden mehrere Männer aus Tschetschenien als Verdächtige verhaftet. Einer von ihnen hat den Mord zunächst sogar gestanden, dann widerrufen und schließlich den Widerruf widerrufen. Aufgeklärt ist das Verbrechen bis dato tatsächlich nicht.

    Die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ steuert mit drei Worten auf ihrer Titelseite ein angebliches neues Tatmotiv bei: „Nemzow half Amerika“ ist da zu lesen. Der Ende Februar hinterrücks erschossene russische Oppositionspolitiker habe dazu beigetragen, Sanktionslisten gegen das Umfeld von Präsident Wladimir Putin zu verfassen.

    Problem des Berichts: Die „Quellenlage“ ist – wohlwollend formuliert – dünn. Die renommierte Zeitung beruft sich auf nicht näher benannte Sicherheitskreise und Mutmaßungen russischer Oppositionspolitiker.

    Die aus Frankfurt kolportierte Verschwörungstheorie geht so: Nach der Eingliederung der Schwarzmeerhalbinsel Krim vor einem Jahr soll der prominente Putin-Gegner den USA geholfen haben, eine Liste mit führenden russischen Politikern und Geschäftsleuten zu erstellen, die mit Einreiseverbot und Vermögenssperre belegt werden.

    „In die Liste der Amerikaner muss Insiderwissen eingeflossen sein“, so die „Frankfurter Allgemeine“. So seien zwar vor allem enge Freunde und Weggefährten von Präsident Putin mit Sanktionen bestraft worden, „aber zu den gelisteten Personen gehörte auch der Vorsitzende des russischen Parlaments, Sergej Naryschkin“. Dieser „soll nach Angaben aus Sicherheitskreisen in geheimer Mission auf die Krim gereist sein, um den zukünftigen Gouverneur der Krim auszusuchen“.

    Abschied vom ermordeten Oppositionspolitiker Boris Nemzow
    © REUTERS / Maxim Shemetov
    Und dann der Scoop auf der „FAS“-Titelseite: „Der russische Oppositionspolitiker Wladimir Milow hält es für wahrscheinlich, dass der Mord an Nemzow mit dessen Engagement für Sanktionen gegen Russland zu tun hat.(…) Im Kreml sei man über die Lobbyarbeit Nemzows erbost gewesen.“

    Auch an einer früheren Sanktionsliste der Amerikaner aus dem Jahr 2012 soll Nemzow dem Bericht zufolge beteiligt gewesen sein. Dafür habe sich der russische Politiker mit konservativen US-Senatoren getroffen, darunter den früheren Präsidentschaftskandidaten der Republikaner, John McCain, und Senator Ron Johnson.

    Und es kommt noch dicker, der Moskauer war auch noch gekauft: „Nemzow soll von dem amerikanischen Investor George Soros finanziell unterstützt worden sein“, kolportiert die „FAS“.

    Das wirft freilich Fragen auf: Sollte der mächtigste Geheimdienst der Welt tatsächlich nicht allein dazu in der Lage sein, eine Liste mit mehreren Dutzend Personen aus dem Umfeld Putins zu erstellen? Sind CIA und Co. dafür auf einen Zuträger aus Moskau angewiesen?

    Man kann die Titelstory als mühsamen Versuch lesen, dem Kreml doch noch den Schwarzen Peter in Sachen Nemzow-Mord zuzustecken. Aus der Ikone des Westens wird dafür ein bezahlter Verräter.

    In den Leserkommentaren wird denn auch geätzt: „Die Geschichte spielt dem Kreml so sehr in die Hände, dass sie glatt von ihm hätte erfunden sein können.“ Für die große Masse der Russen dürfte das, was man Nemzow unterstellt, Landesverrat sein. Wäre es da nicht ein leichtes gewesen, den Putin-Widersacher öffentlichkeitswirksam wegen Hochverrats vor Gericht zu bringen und die ganze Opposition als auf der Pay-Roll Washingtons bloßzustellen?

    Wer derlei Fragen stellt, läuft Gefahr, als „russischer Internet-Troll“ zu gelten. Wie Europas auflagenstärkste Boulevardzeitung „Bild“ meldet, sitzen „irgendwo in Sankt Petersburg“ in einem Bürohaus „junge Menschen mit bunten Turnschuhen“ und „in T-Shirts“ vor Computern. Ihre Aufgabe: „Online pöbeln für Putin“. Oder, seriöser formuliert: Angestellt und bezahlt vom Kreml durchforsten die russischen Trolle soziale Netzwerke, Blogs sowie Webseiten im Inland und Ausland. Das Ziel: Diese systematisch mit Pro-Putin und anti-westlichen Kommentaren zu fluten.“ 400 dieser „Staatstrolle“ soll es geben, sie arbeiten in Zwölf-Stunden-Schichten.

    Quelle, laut „Bild“, der Radiosender „Radio Free Europe/ Radio Liberty“, eine seit Jahrzehnten arbeitende Einrichtung zur Verbreitung amerikanischer Propaganda in der Welt.

    Bis Anfang der 1970er Jahre stammte ein Großteil des RFE/RL-Budgets vom US-Auslandsgeheimdienst CIA. Heute wird die Sendeanstalt offiziell vom Kongress der Vereinigten Staaten finanziert.

    * Die Meinung des Autors muss nicht der der Redaktion entsprechen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    Themen:
    Politiker Boris Nemzow in Moskau getötet (37)

    Zum Thema:

    Mordfall Nemzow: Gericht erlässt Haftbefehl gegen alle fünf Verdächtigen
    Mord an Nemzow: Kronzeugin klagt über Morddrohungen in Ukraine
    Nach Nemzow-Mord: USA schließen Erweiterung von Magnizki-Liste nicht aus
    Politikerin: Mord an Nemzow ist Provokation zu Destabilisierung der Lage in Russland
    Tags:
    Wladimir Putin, John McCain, Boris Nemzow, Sergej Naryschkin, USA, Russland