10:42 27 März 2017
Radio
    ZDF-Logo

    Und täglich grüßt das Murmeltier: Putin-Bashing bei ZDF und Bild

    © AFP 2017/ Joel Saget
    Meinungen
    Zum Kurzlink
    Rüdiger Göbel
    1782100444017

    In Moskau ist Jahrespressekonferenz des Präsidenten, in der EU wird die Aufhebung der Russland-Sanktionen diskutiert – Zeit für »Groundhog Day« in den Medien.Die ewig gleichen Kremologen deuten Putin: Er ist alles, »Machtmensch«, Wiedergänger von »Iwan dem Schrecklichen«, »Vlad der Pfähler«, vielleicht sogar »Zeitreisender« und »unsterblich«.

    »Und täglich grüßt das Murmeltier« (»Groundhog Day«) ist eine tolle Filmkomödie, die man auch nach gut 20 Jahren immer wieder gerne anschaut. Bill Murray spielt in der US-Klamotte einen arroganten TV-Ansager, der aus der Kleinstadt Punxsutawney in Pennsylvania von einem alten Ritual um das Murmeltier Punxsutawney Phil berichten soll. Allein, der gute Mann steckt in der Zeitschleife und erlebt immer wieder denselben Tag, sieht dieselben Leute, hört sie dasselbe sagen. Es ist zum wahnsinnig werden. Selbst Suizid hilft nicht, er wacht jeden morgen um sechs auf, im Radio wird die immer gleiche Platte gespielt… 

    Wie »Groundhog Day« ist Doku »Machtmensch Putin« gestrickt, die kurz vor der großen Jahrespressekonferenz des russischen Präsidenten und vor dem Hintergrund von Diskussionen über die Aufhebung oder Abmilderung der Sanktionen vor dem EU-Gipfel in Brüssel im ZDF ausgestrahlt worden ist. Die immer gleichen »Putin-Experten« spielen die immer gleiche Leier ab. 

    Zum großen Affenzirkus gehört etwa Boris Reitschuster. Der frühere Moskau-Korrespondent des »Fakten, Fakten, Fakten«-Focus wird nicht müde, Russland als »Diktatur« und Putin als »Despoten« zu outen. Im ZDF psychologisiert er, wie der »Machtmensch Putin« tickt: Russlands »starker Mann« fühle sich als »Reinkarnation« von »Iwan dem Schrecklichen« und »Peter dem Großen«. Er spüre »die Schwäche der anderen«, kann den »Platzhirsch« spielen, kann es »allen zeigen«.  

    Und dann muss der Staatschef auf die Couch. Putins »Stimmungslage« lasse sich »mit zwei Worten« beschreiben, so Reitschuster, »erniedrigt, beleidigt«. »Das zieht sich durch sein ganzes Leben«, so seine Langzeitstudie. Der Westen habe da »vielleicht aus psychologischer Sicht nicht so gut« gehandelt, er hätte Putins »Selbstbewusstsein aufblühen lassen müssen«. Nachdem US-Präsident Barack Obama Russland als »Regionalmacht« abqualifiziert hatte, habe Putin wahrscheinlich »nächtelang Schlafmittel gebraucht«, lautet die Ferndiagnose des früheren »Fakten, Fakten, Fakten«-Focus-Manns.

    Aus dem Off der mit martialischer Musik unterlegten ZDF-Stimmungsmache: »Putin weiß die Bühne zu bespielen, mit Pomp und imperialem Glanz.« Putin habe 2012 den Amtseid abgelegt zur »Hymne mit der Melodie aus Stalins Tagen«. »Putin hat sie wieder zum Lied der Russen gemacht«. 

    Geschlagene 45 Minuten geht das so. Wer in den vergangenen Jahren den antirussischen Mainstream bedient hat, kommt zu Wort. Masha Gessen (»Der Mann ohne Gesicht – Wladimir Putin«) beschuldigt den russischen Präsidenten, hinter den Terroranschlägen der 90er Jahre zu stecken, bei denen Hunderte Russen ermordet worden sind. »In jedem Fall hat er davon profitiert.« Würde sie derlei über »9/11« sagen, säße sie längst auf der Strafbank für Anhänger von Verschwörungstheorien.

    Infografik: Die verheerendsten Terroranschläge im 21. Jahrhundert

    Fehlen darf natürlich auch nicht, wir sind ja beim Zweiten, der Verweis auf »Putins Trolle«, die im Internet, in Facebook, Twitter und Co. ordentlich Stimmung für den »Machtmenschen« machen und Diskussionen im Netz »stören und manipulieren«.

    ZDF-Off: »Medienmanipulation und die Macht der Bilder, Putin weiß sie für sich zu nutzen.« Putin, Putin, Putin. »Alles dreht sich nur um ihn, die Tausend Gesichter des Wladimir Putin.« Dazu endlos Bilder eines mal grimmig, mal finster, mal bedrohlich dreinblickenden Wladimir Putin.

    Noch einmal »Fakten, Fakten, Fakten«-Focus-Reitschuster: »Putin will leben wie der Milliardär Abramovic und regieren wie Stalin, mit sowjetischen Methoden.« Und letztere könnten auch Putin selbst zum Verhängnis werden, unkt der »Demokratur«-Experte über die Zukunft in Moskau: »So makaber das klingt: Er wird den Kreml nicht lebend verlassen.« Der russische Präsident wisse das – und verhalte sich entsprechend. 

    Das weiß auch ein Ben Judah, Autor des Russland-Buches »Fragile Empire«: Putin hat Angst, aus Schwäche oder Fehlern die Kontrolle zu verlieren und dann ermordet zu werden oder sich in einem Gefängnis in Sibirien wiederzufinden. Deshalb spielt er weiter das große Spiel mit allen Risiken.« Politik sei für Putin eine existenzielle Frage.

    »Ein Autokrat wird nicht abgewählt. Er wird gestürzt und verdammt«, fasst Huffington Post die Prognose der beiden Kremologen zusammen. Das »in Zusammenarbeit mit Focus« erstellte Nachrichten- und Klatschportal lobt den früheren Focus-Kollegen und meint allen Ernstes, die Dauerschleife der Zeiten gehöre »zu den besten und kritischsten Russland-Dokumentationen, die in den vergangenen Jahren im deutschen Fernsehen ausgestrahlt wurden« 

    Das ist einigermaßen absurd für jeden, der die exzellente ARD-Dokumentation »Ich, Putin – ein Porträt« von Hubert Seipel kennt. Der Journalist hat den russischen Präsidenten über Jahre begleitet und vor kurzem mit »Putin. Innenansichten der Macht« die wohl wichtigste Biographie über ihn vorgelegt. Bei der Huffington »in Zusammenarbeit mit Focus« Post wird das als »Hofberichterstattung diffamiert, in der ZDF-Murmeltiertagsendung über Putin werden Autor und Buch gleich gar nicht erwähnt. Das Ganze hat natürlich nichts, nie und nimmer etwas mit »Propaganda« zu tun, denn die ist – Punxsutawney Phil lässt grüßen – im Zweiten bekanntlich Russia Today bzw. RT vorbehalten.

    Mehr zum Thema: Putin: Online-Manipulierung muss entgegengewirkt werden

    Doch auch der mächtige Springer-Verlag tut sein Bestes, das ewig gleiche Negativbild über Russland und seinen Präsidenten zu zeichnen. Das auflagenstarke Boulevardblatt Bild mimt mal Chefankläger, »Präsident Wladimir Putin (63) ist schon jetzt einer der größten Kriegsverbrecher in Syrien«, mal setzt es »wirre Verschwörungstheorien« in die Welt: »Ist Wladimir Putin unsterblich?«

    Bevor die EU auf ihrem Gipfel in Brüssel darüber berät, ob die Russland-Sanktionen gelockert werden oder nicht ganz aufgehoben gehören, gibt es »gruselige Nachrichten«: »Ist der Kreml-Chef unsterblich? Beteiligt er sich seit knapp 100 Jahren an russischer Kriegspolitik? Oder sogar schon seit Jahrhunderten?« Bild hat »Belege«, »Bilder im Internet« – »auf den Fotos zu sehen: Sowjetsoldaten 1920 und 1941. Der eine befindet sich mit rotem Stern auf dem Helm inmitten einer Gruppe Soldaten, der zweite steht vor einem Panzer der Roten Armee stramm, auf seiner Brust prangen allerlei Orden. Auffällig: Beide sind dem Kreml-Chef wie aus dem Gesicht geschnitten, ähneln ihm extrem«. 

    »Putin ist unsterblich, womöglich ist er sogar ein Vampir!« – das sagen laut Bild »Anhänger wirrer Verschwörungstheorien«. »Anhänger des Russen-Präsidenten sehen Putin als mythische Figur, als Übermenschen, der seit Hunderten Jahren als mächtiger Mann auf der Erde umhergeistert. Sie behaupten: Putin soll schon als ›Vlad der Pfähler‹ den rumänischen Widerstand gegen das Osmanische Reich mitorganisiert haben. ›Vlad der Fähler‹ war dabei bekannt für seine grausamen Kriegsverbrechen, unter anderem das Aufspießen auf langen, spitzen Holz-Pfählen.« Russische Wissenschaftler hätten »Zeitreisen« möglich gemacht, »schicken Putin jetzt quer durch die Geschichte«.

    Hubert Seipel zitiert in seinem bereits erwähnten Buch »Innenansichten der Macht« den amerikanischen Strategen Henry Kissinger: »Die Dämonisierung von Wladimir Putin ist keine Strategie, sie ist ein Alibi für die Abwesenheit einer Strategie.« Lesen Sie es über die Weihnachtstage statt sich lange über ZDF und Bild zu ärgern. 

    Im Film »Und täglich grüßt das Murmeltier« gibt es übrigens ein Happy End. Bill Murray alias Phil Connors ist irgendwann müde, die immer gleiche Leier abzuspielen – und bricht so aus der Zeitschleife aus.

    Zum Thema:

    Ukraine-Berichte bei ARD und ZDF: Fehlende Neutralität durch Staatsvertrag?
    Wie Kreml-Propaganda gemacht wird: Ein Video, das alles erklärt
    ARD: Türken gut, Russen böse - Propaganda-Sender für die NATO
    Putin: Russland strebt keinen Informationskrieg an
    Tags:
    Putins Jahrespressekonferenz (2015), ZDF, Wladimir Putin, Russland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • avatar
      werner 945 Antwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, Du tust mir irgendwie schon leid. Was hast du für ein armseliges Dasein.Ich bin schon seit 20 Jahren mit einer Russin verheiratet.Habe eine Wohnung in St:Petersburg und bin alle 4 Monate in Russland. Ich kenne das Land von West bis Ost. Ein schönes Land und die Menschen sind nicht so verblödet wie viele hier.Ich kenne auch die Ukraine und das Baltikum! Ich weis was Wahrheit oder Lüge ist. Du bist einfach ein
      Trottel, und taugst nur zum Bezahlten Troll !
    • Antwort anwerner 945 (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      werner945, es geht hier um die Medien! Sputnik behauptet, dass ARD und ZDF Putin Bashing betreiben. Ich behaupte, dass die russischen Medien übelste Propaganda betreiben.
      Du erzählst zwar, dass Du das Land und die Leute kennst, das ist ja alles schön und gut und ich glaube Dir sogar. Aber trotzdem sagt das noch nichts über die russischen Propaganda Medien aus.
      Deshalb: Leider am Thema vorbei! Setzen! 6-!
    • avatar
      werner 945 Antwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, Deutsche Medien= Lügenpresse! Du tust mir richtig leid
      in deiner Verbohrtheit.
    • Antwort anwerner 945 (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      werner945, na da habe ich ja Glück, dass ich aus einem schweizer Blatt zitiert habe ;-P
      Vielleicht solltest Du, bevor Du hier so lautstark rumpolterst, die Lesebrille aufziehen?!
    • Konstantin Antwort ansimonweber1(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      simonweber1, Manchmal bin ich eben besonders freundlich. g
    • Konstantin Antwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, Machtmensch Putin hat mir gut gefallen.
    • Antwort anKonstantin (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Konstantin, was ist mit Ihnen los? Hatten Sie eine Erscheinung? Eine plötzliche Wunderheilung Ihres von russischer Propaganda verseuchten Hirns?
      Dann hat Ihnen doch bestimmt der Boris Reitschuster in diesem Bericht ganz besonders gefallen, oder?
    • Konstantin Antwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, nein ich habe mich kaputtgelacht m mit welcher lächerlichen Penetranz, sich die einzelnen Leute, an Doktor Putin abgearbeitet haben. Ich habe das ganze ja nun schon öfter gesehen, aber es amüsiert mich immer wieder, wie hilflos die Kritik an Putin ist. gggggggggggg
    • Antwort anLa Deutsche Vita(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      La Deutsche Vita, genau so ist es und seit eben steht auch fest, das die Sanktionen um ein weiteres halbes Jahr verlängert wurden!
      Informationen holt man sich besser aus den westlichen Medien, lobpreisungen des rus. Militär und Propaganda aus den russischen Medien, zumindest Russen, dies nötig haben!
    • Konstantin Antwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
       , die deutsche Wirtschaft wird sich über die Sanktionen freuen. Endlich können die Arbeitnehmer mal etwas kürzer treten.
    • Antwort anKonstantin (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Konstantin, mach dir mal keine Sorgen um die Deutsche Wirtschaft, für die ist klein Russland nix weiter als ne billige Tankstelle!
    • Konstantin Antwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
       , Ich weiß nicht warum Deutschland sich nicht längst vom russischen Gas unabhängig gemacht hat. Sie wissen das sie ein sog. Dummschwätzer sind??
    • Sehr gut und manchmal richtig süß, die Analyse von Rüdiger Göbel. MEHR DAVON!
      Nur in einem kann ich nicht dienen: Ich sehe mir den Dreck seit geraumer Zeit nicht mehr an.

      Bezahlt werden sollte diese Form der Müll-Endlagerung ausschließlich von den hirnlosen Trommlern, die, je mehr sie verzapfen, desto größeren Blödsinn von sich geben.

      Wir arbeiten daran.
    • Eddy SnowmanAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey,

      und versuchen Sie mal, statt mit dem Slogan "Propaganda" mal mit richtigen Argumenten zu kommen. Und vielleicht auch mal mit etwas mehr als Zitate aus der Lügenpresse :) Oder vielleicht schaffen Sie auch mal das unmögliche - zu erklären warum das, was Sie "Propaganda" nennen, auch eine solche ist. :))) Achja, ich weiß - weil das nicht in Ihr Weltbildlein passt? :))
    • Antwort anEddy Snowman(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Eddy Snowman, "versuchen Sie mal... " Das kann der nicht, da stürzt sein Betriebssystem ab.
    • PippmAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, Hi vorneweg erstmal...ich finde Amis nett . Aber die betriebene Politik nicht soooo ganz .Viele westliche medien vollführen täglich eine vielen Menschen unbewusste Hirnwäsche durch wobei sehr oft suggeriert werden soll dass Amiland immer die guten sind. naja bei weit über 50 Angriffskriegen fragt sich der eine oder andere doch , warum da die Diplomatie keine Wurzeln fasst. Möglicherweise ballern die Amis halt zu gerne..jedenfalls denke ich das sobald ich den Fernseher einschalte. Es vergeht kein Tag (!) ohne dass man beim zappen bemerkt dass da wieder irgendwelche Amis rumballern (und natürlich die Guten sind-Hirnwäsche Teil 1 von 1000). Sowas kennt man zB aus RU nicht . Na bewegt es Sie nicht zum Nachdenken ?
    • Antwort anPippm(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Pippm, ...es hat mich zum Nachdenken bewegt..
      Da haben wir wohl grundlegend verschiedene Ansichten von Manipulation und Gehirnwäsche.
      Dass man westlichen Medien (siehe BILD) auch nicht immer alles glauben kann, dem stimme ich wohl zu.
      Aber, dass eine ständige unbewusste Hirnwäsche stattfinden soll, das kann ich nun wahrlich nicht erkennen. Ich weiß ja nun auch nicht woher Sie diese Information haben. Aus den westlichen Medien ja nun wahrscheinlich nicht. Denn wer stellt sich schon gerne selbst an den Pranger :-)
      Bleibt ja eigentlich nur noch die russische "Medienlandschaft", die gelinde gesagt das verkündet was der Kreml wünscht, bzw. in deren Konzept passt.
      Und das wiederum würde ich als Gehirnwäsche bezeichnen, da die russische Propaganda schon ziemlich perfekt funktioniert und es kaum kritische Gegenberichte in der russischen Medienlandschaft gibt.

      "Russian beyond the Headlines" schreibt im April 2014 bereits z.B.:

      "Die Pressefreiheit ist in Russland zwar durch die Verfassung garantiert, in der Praxis aber werden russische Medien zunehmend staatlich kontrolliert. ."

      und weiter heißt es:

      "Das Nachrichtenportal "Lenta.ru", der Fernsehkanal "Doschd", die oppositionellen Internetportale "Grani.ru" und "Kasparow.ru", der Radiosender "Echo Moskwy" und selbst die für ihre liberalere Berichterstattung bekannte staatliche Nachrichtenagentur "RIA Nowosti" fanden sich auf einer in dieser Woche von der kremlnahen Internetseite "Politonline.ru" erstellten Liste von 20 Medien wieder, denen eine antirussische Position in der Berichterstattung vorgeworfen wird. Diese Liste identifiziert "oppositionelle" Publikationen, indem die Häufigkeit der Verwendung negativer Schlüsselwörter wie beispielsweise "Annexion" und "Anschluss" im Kontext des Krimkonfliktes gezählt wird. Den Medien droht nun die Auflösung."

      und weiter:

      "Über 90 Prozent der Russen sehen die Nachrichten im Fernsehen, welches somit die wichtigste Informationsquelle in Russland darstellt. Die Mehrheit der Fernsehsender wird jedoch von der Regierung kontrolliert.

      Die Unabhängigkeit vieler russischer Medien wird dadurch beschränkt, dass sie wirtschaftlich oft von ihren Eigentümern abhängen, vom Staat, von vermögenden regierungsnahen Unternehmern oder, wie im Falle des Gazprom-Senders "Echo Moskwy", von staatlichen Unternehmen. Diese Strukturen eröffnen weitgehende Möglichkeiten der Zensur, ohne diese direkt anzuordnen, wie die Beispiele "Lenta.ru" und "Doschd" zeigen."

      Das liest sich nicht gerade so als wäre die russische Medienlandschaft so frei wie hier bei uns im Westen.

      Zu Ihrem Vorwurf gegenüber den USA bzgl.derer vieler Kriege sei nur gesagt, dass man sich natürlich jeden Konflikt und die daraus resultierte kriegerische Handlung im einzelnen anschauen muss.
      Vietnam z.B. war ein Stellvertreterkrieg der beiden Machtblöcke in dem die Süd-Vietnamesen von dem Amis und die Nord-Vietnamesen von den Russen und Chinesen unterstützt wurden. Und es ist wie so vieles im Leben nicht so ganz einfach in die Kategorien gut oder böse einzuteilen.

      Der erste Afghanistan-krieg von 1979 war nun auch nicht gerade Ruhmesblatt für die damalige Sowjetunion. Sie sind dort einmarschiert um den seinerzeit herrschendem Machthaber zu stützen und einen sowjetischen Einfluss zu garantieren, bevor der damalige Machthaber die Amis ebenfalls darum bittet.

      Da die Amis sich in der Vergangenheit immer als Weltpolizist gegeben haben, sind sie natürlich automatisch häufiger in Konflikte hinein gezogen worden.

      Die Russen haben vielleicht nicht ganz so viele Kriege geführt, aber auch bei denen ging es immer wieder nur um Macht und Einfluss.

      Der russische Syrien-Krieg, der nun wahrlich nicht wirklich dem IS gilt ist ein ganz klarer Krieg um Einfluss in der Region. Putin führt ihn nicht wegen der angeblichen Terroristenbekämpfung! Also wer das noch glaubt unterliegt aber vollends der russischen Propaganda!

      Aber immer nur mit den Fingern auf den bösen Ami zu zeigen wird der Sache einfach nicht gerecht.

      Der von den Russen angezettelte Donbass-Krieg ist ebenso mies wie jeder Krieg den die Amis gefochten haben.
      Also kann es in diesem schmutzigen Spiel keinen moralischen Gewinner oder Verlierer geben. Die Russen haben keine weißen Westen!
    • PippmAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      R. Lee Ermey, Hi auch bei bestem Willen kann meine Wenigkeit einigen aufgeführten Punkten nicht zustimmen . Haben Sie sich schonmal in die Lage der "dunklen Seite der Macht " zu versetzen ? *lach
    • Antwort anPippm(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Pippm, und auch bzgl. der dunklen Seite der Macht haben wir unterschiedliche Ansichten.
      Denn Darth Wader ist ja auch nicht gleich böse gewesen, sondern nach und nach.
      Eben genauso ähnlich wie Herr Putin SEIN Russland so umbaut wie er es haben möchte und die Propaganda, der Sie ja auch hingebungsvoll unterliegen, hilft ihm dabei dies ohne größere Aufstände (Maidan etc.) befürchten zu müssen, tun zu können.
      Na dann: Na sdorowje!
    • Pippm
      Na dann : Pröschtli
    neue Kommentare anzeigen (0)