12:11 28 März 2017
Radio
    Bundeskanzlerin Angela Merkel

    Das Merkel-WIR ist das Lügenwort des Jahrhunderts

    © AFP 2017/ Fredrik von Erichsen /dpa
    Meinungen
    Zum Kurzlink
    Uli Gellermann
    1641552729926

    Was trägt der tapfere deutsche Kämpfer gegen die Flüchtlingsflut wenn er seinen Anschlag auf Flüchtlingsheime durchführt? Am liebsten die blaue Stretch-Jeans im Used-Look für 17.00 Euro von H & M. Wo mag sie herkommen, die Jeans-Baumwolle zum Tiefstpreis?

    Aus einem der afrikanischen oder arabischen Länder, in denen der Stundenlohn des Baumwollpflückers unter der Hungergrenze liegt? – Was hat er am Morgen gegessen, der CDU-CSU-SPD-Vorkämpfer für die Flüchtlings-Begrenzung, wenn er am Nachmittag der Presse erzählt, dass WIR das doch nicht so ganz schaffen? Eine von den EU-Billig-Tomaten, die, von der EU subventioniert, afrikanische Farmer in den aussichtslosen Preiskampf und in die Flucht treibt? Oder ist der elende Flüchtling, der vor allem seit „Köln“ das Gemüt der gemütlichen deutschen Öffentlichkeit arg stört, nur vor deutschen Waffen geflohen, die jährlich für eine Milliarde exportiert werden und am liebsten arme Menschen vom Leben in die Flucht befördern.

    WIR schaffen das. Dieses WIR ist das Lügenwort des Jahrhunderts. Merkel, die Sachwalterin des freien Marktes, die Ideal-Kanzlerin der Steuervermeider und der Lobby-Schieber, hat es mit einem Zauberwort geschafft, auch sonst vernünftige Deutsche in die berühmte deutsche Galeere zu holen, die von ihr gesteuert und mit dem dumpfen Takt-Schlag der Medientrommel für die Blöden vorangetrieben wird. So haben WIR damals auch die Banken gerettet: Das hat etwa 200 Milliarden gekostet. Dafür könnten wir gut und gerne noch zwei, drei Millionen Flüchtlinge ins Land holen, ihnen Brot und Bildung geben. Aber WIR finanzieren lieber die Spiele der Bänkster, das ist echt alternativlos.

    Angeblich sind auch unsere Kriegseinsätze in Afghanistan, im Irak, in Mali und wo sonst sich deutsche Soldaten oder deutsche Waffen rumtreiben, völlig alternativlos. Auch aus diesen Ländern kommen jetzt, glaubt man den deutschen Eliten, ganz plötzlich, vermeintlich völlig unvorhersehbar diese störenden Flüchtlinge. Weil sie keine andere Alternative mehr gesehen haben. Und manche von denen lassen dann auch noch jede Dankbarkeit vermissen und benehmen sich nicht gesittet. Obwohl sie doch uns diese spannenden Reisen ins gelobte deutsche Land verdanken. Ohne deutsche Nachhilfe – ob beim ausbeuterischen Handel oder dem Export von deutscher Wertarbeit auf dem Waffensektor – säßen die immer noch in ihren ungelobten Ländern.

    WIR kennen keine Parteien mehr, WIR kennen nur noch Flüchtlingsprobleme. Vom gewöhnlichen Kriegsredakteur in deutschen Medien, bis hin zu den besorgten Nach-Kölnern im innenpolitischen Teil: In der Außenpolitik kann es denen gar nicht genug Krieg geben, auf den Wirtschaftsseiten wird der smarte deutsche Exporteur gelobt, der gerade durch das erpresserische EU-Freihandelsabkommen afrikanischen Produzenten den Hals abschneidet, aber innenpolitisch ist das zentrale Thema der Flüchtlingsknigge: Benehmen soll der sich erstmal, der Flüchtling, sonst, ja was sonst? WIR retten nun mal lieber Banken als Flüchtlinge. Und wenn WIR schon mal Flüchtlinge retten, dann sollen wenigsten die Normalos mehr Steuern zahlen, an der Tanke zum Beispiel. Nur ja die Profiteure, die Verursacher der Flüchtlinge bei der Finanzierung ihrer Verbrechensfolgen außen vor lassen.

    Mehr zum Thema: Migrationsproblem in Europa

    Das scheinbar humanistische WIR greift um sich wie die Pest: „Wer Gastrecht missbraucht, der hat Gastrecht eben auch verwirkt“, sagt die Ikone der Linkspartei, Sahra Wagenknecht. Die sonst so kluge Frau verliert vor dem verlogenen Merkel-WIR die Haltung: Gäste kommen freiwillig, Frau Wagenknecht. Hunger und Krieg stellt keine Gäste her, sondern eben Flüchtlinge. Dringend braucht die WIR-sitzen-alle-im selben-Boot-Ideologie linke Kronzeugen.

    Der slowenische Philosoph Slavoj Žižek ist so einer: Der SPIEGEL räumte ihm jüngst einen After-Köln-Artikel von drei Seiten ein: „Ein Karneval der Underdogs“ lautete der Titel. Tatsächlich erleben wir im SPIEGEL einen Demaskierungs-Ball des Humanismus: „Im Kampf gegen den Rassismus gibt es also keine Guten“, leitet Žižek seine öffentliche Entblößung ein und fährt damit fort, wenn er den französischen Philosophen Alain Badiou zustimmend zitiert, der einen „faschistischen Nihilismus“ entdeckt hat, der als „Neid auf den Westen“ daherkommt. Nicht vom Faschismus der Bombenkriege, der Regime-Changes des Westens und seines Drohnenterrors ist die Rede.

    Mehr zum Thema: Silvester-Übergriffe gegen Frauen in Köln

    So kann es nicht ausbleiben, dass der Kronzeuge Žižek den Migranten vorwirft, sie wollten zu Hause einfach keine Revolution machen, sondern nur „ihr verwüstetes Land verlassen.“ Darf er das denn, der Flüchtling? Wo wir im reichen gebildeten Westen zu faul, zu dumm, zu ängstlich sind, die herrschende Klasse und ihre Verbrechen zu stoppen, da greift der Philosoph auf die Armen der armen Länder zurück und unterscheidet sich nur graduell von H&M: Lass doch die Blöden in den Dritte-Welt-Ländern die Drecksarbeit machen, ob an der Nähmaschine oder am Maschinengewehr.

    Später strickt er dann noch eine neue Theorie, nach der ein „traditionelles Merkmal der niederen Klassen“ Brutalität sei und begründet diese, wahrscheinlich einem alten Handbuch der FDP entnommene These, mit einer erschrecklichen Story aus der Zeit vor der französischen Revolution, in der französische Lehrlinge damals Katzen ihrer Herrschaften gefoltert hätten, um dann eine widerliche Kurve von der kätzischen Pussy zur weiblichen Muschi zu ziehen. So sind sie, glaubt man dem Slowenen, die „niederen Klassen“ – auch und gerade die aus den Fluchtländern – brutal und geil. Auch wenn er kurz, als eine Art Alibi, die Gewalt des Kapitalismus wie eine Pflichtübung erwähnt: Slavoj Žižek goes Sloterdijk und es ist peinlich zu lesen.

    Es gibt kein WIR im Kapitalismus. Es gibt nur die oben oder uns unten. Wer sich in diesen Tagen den Kopf der Merkel zerbricht und fragt, ob WIR das schaffen, der schafft seinen Verstand ab und letztlich auch sich selbst als bewusstes, als handelndes Subjekt.

    Quelle: rationalgalerie.de

    Zum Thema:

    Flüchtlingskrise: Russischer Politiker warnt vor Merkels „liberaler Besessenheit“
    Flüchtlingspolitik: Merkel bekommt in Bayern die Leviten gelesen
    Deutsche Medien: Deutschland reißt die Geduld und Merkel steht unter Zeitdruck
    Na, ob das noch zu schaffen ist, Frau Merkel?
    Tags:
    Migranten, Slavoj Žižek, Sahra Wagenknecht, Angela Merkel, Deutschland
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren
    • Никита Antwort andukat9(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      dukat9, was erwartest Du von Herrn Gellermann,
      er kommt doch aus dem Umfeld von Jebsen, Ulfkotte, Kopp-Verlag & Co.
      journalistenhatz.blogspot.de/2015/09/uli-gellermanns-rationalgalerie-versuch.html
    • avatar
      Antwort analtes.fachbuch(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      altes.fachbuch, fast übersehen: "bei gefahr für die allgemeinheit null toleranz!!" Nu ja, bei allem Respekt gegenüber Sputnikis, von der Allgemeinheit sind sie aber doch noch weit weg und manchmal sind sie doch auch schon recht gemein-plätzlich?
      Sputnikis, Euer Platz in der Straße der Besten ist euch totzdem sicher. Foto vor der entfalteten Truppenfahne. Auch wenn Ihr die Bedeutung nicht kennt.
    • altes.fachbuchAntwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      manfred.ebel,
      guck ma oben uffs bild, wischt die merkel sich da ne lachträne weg??
      so viel spass!! pervers ist, dass die uns verstehen würde! nicht aber die sputnikis:(
      straße der besten? dafür gibt's navi's:)
    • avatar
      Antwort anmax987654321f(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      max987654321f, aber wer kommt dann? Frau v.d.L., als oberste Hüterin der Atlantikbrücke? Wird dann alles besser? Welche macht hat ein "Kanzler" überhaupt? Ist er womöglich, gleich welcher Partei oder Konfession er angehört, eine Marionette des internationalen Finanzkapitals? Ist er souverän? Kann ein Kanzler, der unter dem Diktat des Kapitals "regiert", überhaupt selbst Macht ausüben? Wie sagte einst W.I. Lenin sinngemäß: In der bürgerlichen Demokratie ist es egal, welche Partei die Interessen des Volkes im Parlament ver- oder zertritt.
    • No, you can't!Antwort anНикита (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Никита, das sagt uns jetzt was? Sie haben ihn nur mal so zitiert, teilen diese meinung aber nicht? Oder Sie teilen seine meinung und wollten oder konnten es selbst nicht so ausdrücken? Im zweifel gilt wohl letzteres - oder habe ich Ihre Distanzierung von diesem pauschalen Russland=Lüge-Zitat übersehen?
    • avatar
      petentibus veritatis
      Verrückte Welt! Ein alter Stalinist wie Gellermann schreibt Kommentare für die Propagandaseite eines kapitalistisch imperialistischen Staates und läßt sich dafür von Nationalisten bejubeln. Querfront at its best.
    • avatar
      dukat9Antwort an (Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Sehr geehrter Herr manfred.ebel,
      was ich als Problem sehe, ist, daß Merkels WIR-Politik weder rechts noch links, noch überhaupt irgendetwas Greifbares darstellt. Und leider scheint die politische Mitte inzwischen das höchstmögliche Vacuum darzustellen - von mir darin einmal abgesehen.
      Entweder zetern alle gegen die Kapitalisten und schwärmen vom Kommunismus, oder sie verorten sich zu weit rechts und differenzieren ähnlich wenig wie die Antifa-Schergen. Und der Rest verliert sich im WIR, eine Melange von Links-Rechts-Aussen.
      Ein seriöser Journalist (so es denn einen geben würde) würde versuchen, neutral zu bleiben; Herr Gellermann vertritt aber eine recht radikale Position. Und nur als Hintergrund: ich schätze Herrn Putin als Präsident Russlands, ich mißbillige Frau Merkels absolut undefinierbare Politik, die Deutschland zerstört. Ich finde Raubtierkapitalismus genau so menschenverachtend wie Kommunismus. Aber leider, so denke ich (darf ich noch denken?), haben wir 30 nach 12, und eine soziale Marktwirtschaft (gerne auch "rheinischen Kapitalismus") wird es auf diesem Planeten nicht mehr geben. Darin sehe ich das Hauptproblem.
    • avatar
      Antwort andukat9(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      dukat9, "darf ich noch denken?" ... das Denken zeichnet den Menschen als solchen aus. Wenn Sie einer sein wollen, müssen Sie.
      Da Sie mich ansprechen: Ihre Überlegungen aufnehmend würde ich Argumentationen von oben wiederholen. Siehe das Gespräch mit Eardwulf und altes.fachbuch ab 15:21.
    • avatar
      beech
      frau merkel oder besser frau kassner hat sich durch selbstüberschätzung machthunger und fehlendes fachwissen mehrfach dem hochverrat dem deutschen volk gegenüber schuldig gemacht
      und so gott will wird sie dafür zur rechenschaft gezogen werden
      aber wie die dinge stehen wird sie ihr schmierentheater noch bis zur anstehenden
      wahl des un sekretärs durchhalten skrupellos
    • avatar
      info
      Ist Herr Gellermann ein Hass Prediger?
    • avatar
      Andreas
      Es heißt nicht "Wir schaffen das", sondern "Ihr Bundesrepublikaner habt dies für mich zu schaffen". Kommt wohl aus Ihrer Erziehung zu einer Thälmann-Pionierin und FDJlerin.
    • KonstantinAntwort anMikky(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Mikky, danke für den clip, oettinger ist immer wieder ein Hochgenuß.
    • KonstantinAntwort anMikky(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      Mikky, ich wollte dich damit nicht verwirren, es war mehr ein return zu einem anderen post eines Foristen.
    • avatar
      So Ihr Lieben,

      hier einmal was wirklich Neues.

      Nach einer inoffiziellen Umfrage in Deutschland können sich
      ca. 25 Millionen Deutsche eine Auswanderung aus Deutschland
      vorstellen.
      Die Umfrage ergab weiter, daß davon ca. 45% , bei gegebenen Voraussetzungen,
      sich eine Ansiedlung in Russland , der Rest 55% in China vorstellen können.

      Der Umfrage Lag die Befragung des Mittelstandes
      ( also Meister, Ingenieure, Universitätsprofessoren usw. zu grunde )

      Russland und China sollten sich schon einmal vorbereiten.

      Dies wird mit Sicherheit eintreffen wenn die FDJ-Tante Merkel weiter
      tätig ist.
    • Никита
      uiii...die Umfrage würde ich gerne einmal sehen.

      Russland hat ein besonders großes Problem: Viele Russen verlassen das Land – und oft sind es die Jungen, Fähigen, Qualifizierten. Auch wenn Russland ihre Heimat ist: Aber was es bieten kann, reicht ihnen nicht. Ihnen steht die Welt offen, mit allen Möglichkeiten.

      Ganz neu ist das Problem nicht: Schon in den Gorbatschowjahren der Sowjetunion begann eine Auswanderung in großem Maßstab. Aber heutzutage können Menschen mit guter Ausbildung erst recht überall etwas werden.
      Eine Umfrage zeigt, dass jeder fünfte erwachsene Russe gerne auswandern möchte – das ist dreimal soviel wie noch vor wenigen Jahren. Viele empfinden den Zustand der Putin-Dauerherrschaft als lähmend.
      Das spiegelt sich in den offiziellen Statistiken wieder:
      2013 stammte fast jeder Fünfte Einwanderer nach Deutschland aus Russland
      So viele Russen können wohl kaum irren.
      Wer es sich leisten kann, sucht sein Heil lieber im Ausland – meist auch gleich mitsamt der Familie.

      Im Jahr 2013 wanderten hingegen offiziell 2.212 Deutsche in die Russische Föderation aus.
      Aber es kamen 3.211 Deutsche im gleichen Zeitraum aus Russland wieder in ihre Heimat zurück.
      www.auswandern-info.com/aktuell/russland-abwanderung.html#.VSwDVvDW3Uc
    • KonstantinAntwort analtes.fachbuch(Kommentar anzeigenKommentar ausblenden)
      altes.fachbuch, Harry Belafonte - There's a Hole in the Bucket
      www.youtube.com/watch?v=yD-ffhvefsw
      Harry Belafonte - Banana Boat Song (Day-O)
      www.youtube.com/watch?v=6Tou8-Cz8is
      Harry Belafonte - Island In The Sun (HD)
      www.youtube.com/watch?v=FFjGsYvB8oc
    • avatar
      otto-remagen
      Nicht "wir" , SIE hat es geschafft . Mit der Genehmigung von Frau Merkel haben wir in Deutschland jetzt auch offiziell Terroristen . Die Masse der Flüchtlinge ist friedlich . Ein Teil aber gut ausgebildete Kommandoeinheiten des Islam . Gegen die sind die deutschen SEK und Sondereinheiten ohne Chance.
    • avatar
      rba_kopsch
      Das WIR ist Merkels Propagandatrick, mit dem sie alle Moderatoren und Interviewer verwirrt und über den Tisch zieht, selbst Thomas Walde vom ZDF "Berlin direkt", der nach mehrfachem Nachhaken schließlich aufgibt:
      Merkels WIR variiert ständig, man weiß nie welches WIR gemeint ist:
      WIR in Deutschland,
      WIR, wo sie gerade irgendwelche Rede hält,
      WIR in der Uckermark,
      WIR in der Regierung,
      WIR in der CDU/CSU,
      WIR in der Fraktion,
      WIR in einer TV-Talk-Runde,
      WIR in Europa,
      WIR während einer Tagung der Kommission in Brüssel,
      WIR = Juncker + Merkel + ….,
      WIR = Merkel und Erdogan bzw. jeder beliebige Staatschef, mit dem sie gerade redet
      WIR in der Euro-Gruppe,
      WIR im Westen,
      WIR in der Nato,
      WIR G7,
      WIR Demokraten,
      WIR Abendländer,
      WIR Steuerzahler,
      WIR Christen oder was???
      Der Zuhörer findet sich dauernd über das unpräzise WIR letztlich eingebunden,
      angesprochen und stimmt zu. So werden wir eingewickelt, eingelullt.
      Wenn doch mal ein TV-Interviewer zurückfragen würde, welches WIR sie gerade meint,
      dann könnte man ihr Einlullen endlich mal entlarven und damit entzaubern!
    • avatar
      g_weis.1
      Meine Familie Sputnik besteht aus 50 Menschen, so dass Merkel Wir sagen kann.
      Und assozieren das Merkel und Lüge zusammenpassen, ist eine Unverschämtheit.
      Ihr verunglimpft unsere Kanzlerin, die doch laut Putin sehr aufrichtig ist, stand doch so in seinem Bildinterview. Vertut Euch nicht, auch wenn Ihr glaubt, Merkel sei erledigt...das ist unsere Angelegenheit und nicht Eure, Pech gehabt. Unsere Sympathien für Euch schwinden, Ihr übertretet die rote Linie. Wir sehen schon, was Ihr erreichen möchtet, vergesst es. Ihr werdet Merkel wiedertreffen in 2017, mal sehen, was Ihr dann schreibt...nur Eure Maske ist dann gefallen.Lügenwort des Jahrhundert...Ihr solltetEuch in Grund und Boden schämen. Meine Freunde und Kollegen werde ich diesen Artikel wärmsten empfehlen. Wir fanden Euch mal gut...aber unsere Kanzlerin zu verunglimpfen?
      Auf solche Freundschaft können wir verzichten..wie war es noch, Freunde in der Not, hahahaha....danke, danke..Ihr seid warlich ( nicht wahrlich ! ) gute Freunde.
      Hetzt bitte weiter gegen Flüchtlinge....vielleicht werden dann unsere Unternehmen in Russland auch bald Flüchtlinge. Foür Euch scheint unsere Freundschaft ja offensichtlich kein Wert zu haben. Lügenwort des jahrhunderts ..geht es Euch auch wirklich noch gut ??
      Jahrhundert...100 Jahre, lol das ist echt krank.
    • avatar
      rba_kopsch
      Das WIR ist Merkels Propagandatrick, mit dem sie alle Moderatoren und Interviewer verwirrt und über
      den Tisch zieht, selbst Thomas Walde vom ZDF "Berlin direkt", der nach mehrfachem Nachhaken schließlich
      aufgibt:
      Merkels WIR variiert ständig, man weiß nie welches WIR gemeint ist:
      WIR in Deutschland,
      WIR, wo sie gerade irgendwelche Rede hält,
      WIR in der Uckermark,
      WIR in der Regierung,
      WIR in der CDU/CSU,
      WIR in der Fraktion,
      WIR in einer TV-Talk-Runde,
      WIR in Europa,
      WIR während einer Tagung der Kommission in Brüssel,
      WIR = Juncker + Merkel + ….,
      WIR = Merkel und Erdogan bzw. jeder beliebige Staatschef, mit dem sie gerade redet
      WIR in der Euro-Gruppe,
      WIR im Westen,
      WIR in der Nato,
      WIR in der G7,
      WIR Demokraten,
      WIR Abendländer,
      WIR Steuerzahler,
      WIR Christen oder was???
      Der Zuhörer findet sich dauernd über das unpräzise WIR letztlich eingebunden, angesprochen und stimmt zu.
      So werden wir eingewickelt, eingelullt. Wenn doch mal ein TV-Interviewer zurückfragen würde, welches WIR
      sie gerade meint, dann könnte man ihr Einlullen endlich mal entlarven und damit entzaubern!
    neue Kommentare anzeigen (0)