21:08 22 Juni 2018
SNA Radio
    Militär

    "Kommersant": Russland hat keine Aufklärungssatelliten mehr

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 11

    MOSKAU, 03. Mai (RIA Novosti). Das russische Verteidigungsministerium hat keinen betriebsfähigen Aufklärungssatelliten mehr im Orbit. Dabei schickt Russland regelmäßig Spionagesatelliten anderer Länder ins All, berichtet "Kommersant" am Mittwoch.

    Der im Mai 2004 vom Kosmodrom Baikonur gestartete Apparat für die funktechnische Aufklärung des Typs US-PU schöpfte seine technische Ressource aus und hat in der Nacht zum Sonnabend seine Umlaufbahn verlassen. Wie Generalleutnant Oleg Gromow, der für die Rüstungen zuständige Vizechef der Weltraumtruppen, mitteilte, gibt es nur noch drei Spionagesatelliten in der Reserve auf der Erde.

    Für eine ständige Präsenz der strategischen Aufklärungssatelliten im Orbit muss die Modernisierung des Apparats Kobalt-M in diesem Jahr abgeschlossen werden. Im Anschluss daran soll ein Apparat im Jahr gestartet werden. Darüber hinaus soll die Entwicklung des neuen Sputniks "Persona" beschlossen werden, um 2007 mit den Flugtests beginnen zu können.

    Bereits im Februar 2002 stellte Verteidigungsminister Sergej Iwanow beim Besuch des Kosmodroms Plessezk fest, dass "Russland in den letzten Jahren seine Positionen bei der Aufrechterhaltung des notwendigen Stands der Gruppierung im Orbit verloren hatte". Damals versprach er auch, die Bemühungen in diesem Bereich in den Jahren 2003 bis 2005 zu verstärken. In den zurückliegenden fünf Jahren erhielten aber die Weltraumtruppen umgerechnet 500 Millionen Euro weniger als im Staatshaushalt vorgesehen. Dabei sollten ihnen allein in diesem Jahr umgerechnet 588 Millionen Euro bereitgestellt werden.

    Nach Angaben der Zeitung soll ein der Reserve des Verteidigungsministeriums entnommener Sputnik des Typs US-PU am 22. Juni vom Kosmodrom Baikonur gestartet werden. Bis zum Jahresende wird außerdem ein Fotoaufklärungssatellit des Typs "Don" ins All geschickt. Zugleich entsendet Russland regelmäßig fremde Spionagesatelliten in die Erdumlaufbahn. In den letzten Monaten wurden Apparate Großbritanniens, Chinas, Irans und Israels gestartet, derzeit werden Startvorbereitungen für mehrere Aufklärungssatelliten für Deutschland im Rahmen der Programme Terra-SAR und SAR-Lupe in Russland getroffen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren