02:46 23 Juni 2018
SNA Radio
    Militär

    Internationale Ausstellung „Komplexe Sicherheit 2008“

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 10
    MOSKAU, 24. Januar (RIA Novosti). Der russische Zivilschutzminister Sergej Schojgu hat am Mittwoch die erste Sitzung des Organisationskomitees für die Vorbereitung der internationalen Ausstellung „Komplexe Sicherheit 2008“ durchgeführt.

    Diese Veranstaltung wird am 14. bis 18. Mai 2008 in Moskau stattfinden.

    „Wir haben uns für die Organisation der Ausstellung entschieden, um unsere technischen Mittel im Einsatz zu zeigen. Wir möchten, dass diese Ausstellung kennzeichnend und künftig traditionell sein wird“, sagte der Minister.

    Das Organisationskomitee stimmte dem Konzept der internationalen Ausstellung zu und beschloss, bis April 2007 den Plan der Hauptmaßnahmen für die Vorbereitung zu bestätigen.

    Die internationale Ausstellung „Komplexe Sicherheit 2008“ soll einen durch ein Thema verbundenen Ausstellungskomplex darstellen.

    „Die Themen der Ausstellung widerspiegeln die Tätigkeit des einheitlichen staatlichen Systems für die Vorbeugung und Beseitigung von außerordentlichen Situationen“, sagte der Direktor des Departements für die Vorbeugung von außerordentlichen Situationen, Michail Falejew.

    Insbesondere werden dort Geräte und Ausrüstungen für die Bekämpfung der Kriminalität und des Terrorismus, Ergebnisse von Beobachtungen und Prognosen natürlicher und technischer außerordentlicher Situationen, Methoden und Mittel zur Gewährleistung der Sicherheit in den Kernkraftwerken sowie in der Öl- und Gasbranche und die neuesten Technologien zur Gewährleistung der Sicherheit in anderen Bereichen vorgestellt. Die Ausstellung wird es den Fachkräften ermöglichen, die Erfahrungen auf dem Gebiet der Sicherheit der Bevölkerung sowie die Errungenschaften bei der Anwendung von Innovationstechnologien auszutauschen.

    Die Organisatoren der Ausstellung sind das russische Zivilschutzministerium und das Innenministerium.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren