17:44 23 September 2018
SNA Radio
    Militär

    Russland-Nato-Treffen in Sevilla: Militärische Zusammenarbeit im Mittelpunkt

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 10

    Der russische Verteidigungsminister Sergej Iwanow wird bei einem informellen Treffen des Russland-Nato-Rates in Sevilla die weitere Zusammenarbeit mit der Allianz behandeln.

    MOSKAU, 08. Februar (RIA Novosti). Der russische Verteidigungsminister Sergej Iwanow wird bei einem informellen Treffen des Russland-Nato-Rates in Sevilla die weitere Zusammenarbeit mit der Allianz behandeln.

    Wie Sergej Rybakow, Chef des PR-Amtes des Verteidigungsministeriums, gegenüber RIA Novosti mitteilte, sollen dabei einige Aspekte des militärischen und des militärtechnischen Zusammenwirkens sowie der Kampf gegen den internationalen Terrorismus und die Ausbreitung von Massenvernichtungswaffen diskutiert werden.

    "Darüber hinaus wird die Situation in Asien, im Nahen Osten und auf dem Balkan behandelt", hieß es.

    Im Vorfeld der Verhandlungen hatte Nato-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer die Notwendigkeit betont, die Zusammenarbeit zwischen Russland und der Nato anzutreiben. "In diesem Jahr brauchen wir mehr Dynamik und praktische Ergebnisse", erklärte er vor Journalisten in Brüssel.

    Die Verhandlungen finden aus Anlaß des fünften Jahrestags der Gründung des Russland-Nato-Rates und des zehnjährigen Jubiläums der Unterzeichnung der Grundakte über die Beziehungen zwischen Russland und der NATO.

    Darüber hinaus sind bilaterale Treffen Iwanows mit Verteidigungsministern einiger Nato-Länder und mit dem Generalsekretär der Organisation vorgesehen.

    An dem Treffen in Sevilla werden die Verteidigungsminister der 26 Nato-Mitgliedsländer sowie Minister aus sieben Mittelmeer-Anrainerstaaten, Afghanistan und Russland teilnehmen.

    Wie RIA Novosti vom Nato-Pressedienst erfuhr, werden die Situation in Afghanistan und die Transformation der NATO die Hauptthemen in Sevilla sein.

    Am 10. Februar wird der russische Verteidigungsminister nach München weiterreisen, wo er an der internationalen Sicherheitskonferenz teilnehmen wird.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren