20:20 26 September 2017
SNA Radio
    Militär

    Militärische Zusammenarbeit von Russland und Weißrussland soll effektiver werden

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 110
    PSKOW, 27. Februar (RIA Novosti). Die Staatsduma (Unterhaus des russischen Parlaments) tritt für die Steigerung der Kampfbereitschaft und der allgemeinen Effektivität der regionalen Gruppierung der Streitkräfte von Russland und Weißrussland ein.

    Das teilte der Staatsduma-Vorsitzende Boris Gryslow am Dienstag bei der Eröffnung der fünften Sitzung des Seminars bei der parlamentarischen Versammlung der beiden Länder mit. Ihm zufolge sind entsprechende Vorschläge in den Empfehlungen enthalten, die von russischen Parlamentariern im Ergebnis einer Sondersitzung des Rates des Unterhauses ausgearbeitet wurden. Die Sitzung war der russisch-weißrussischen Zusammenarbeit auf verschiedenen Gebieten, darunter auch im Sicherheitsbereich, gewidmet.

    Laut den Parlamentariern ist es notwendig, zur Steigerung der Effektivität der regionalen Gruppierung die Praxis der Durchführung von gemeinsamen Manövern mit Gefechtsschießen und Raketenstarts sowie unter Nutzung des Potentials der Militärobjekte und der Infrastruktur Weißrusslands zu erweitern.

    „Wir halten es auch für zweckmäßig, den Programmen für die Aus- und Weiterbildung von weißrussischen Militärs an entsprechenden russischen Hochschulen erhöhte Aufmerksamkeit zu widmen“, sagte Gryslow.

    Auf die militärische und militärtechnische Zusammenarbeit zwischen den beiden Ländern eingehend, betonte er: „Bei einer Analyse der Ergebnisse unseres Zusammenwirkens im Rahmen des Aufbaus des Unionsstaates können wir über einen wesentlichen Beitrag der russisch-weißrussischen Integration zur globalen Sicherheit sprechen.“

    Was die Perspektiven der militärtechnischen Zusammenarbeit betrifft, so verwies der Staatsduma-Vorsitzende auf die Schaffung eines regionalen Luftverteidigungssystems, auf praktische Schritte zum gemeinsamen Luft- und Weltraumschutz des Unionsstaates und auf eine einheitliche Grenzpolitik.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren