06:01 19 Juli 2018
SNA Radio
    Militär

    Russland-NATO-Rat berät über Putins Kooperationsangebot zu Raketenabwehr

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 11

    Russlands Verteidigungsminister Anatoli Serdjukow nimmt am Donnerstag in Brüssel an einer Sitzung des Russland-NATO-Rates teil, auf der unter anderem der russische Vorschlag über einen gemeinsamen Raketenschild mit den USA erörtert werden soll.

    MOSKAU/BRÜSSEL, 14. Juni (RIA Novosti). Russlands Verteidigungsminister Anatoli Serdjukow nimmt am Donnerstag in Brüssel an einer Sitzung des Russland-NATO-Rates teil, auf der unter anderem der russische Vorschlag über einen gemeinsamen Raketenschild mit den USA erörtert werden soll.

    Wie aus dem russischen Verteidigungsministerium verlautete, stehen europäische Sicherheit, die Bekämpfung des internationalen Terrorismus sowie die Zusammenarbeit zwischen Russland und der NATO auf der Tagesordnung des Treffens.

    Doch ein Sprecher im Brüsseler NATO-Hauptquartier teilte RIA Novosti mit, dass Serdjukow und NATO-Verteidigungsminister auch über den Vorschlag vom russischen Präsidenten Wladimir Putin zur gemeinsamen Nutzung des Raketenabwehr-Radars Gabala in Aserbaidschan beraten werden.

    Zuvor hatte NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer russisch-amerikanische Verhandlungen über die Raketenabwehr grundsätzlich begrüßt, jedoch festgestellt, dass die Radaranlage im aserbaidschanischen Gabala „zu nah an die Staaten“ sei, „von denen Gefahr ausgeht“.

    Im Streit um den Aufbau eines US-Raketenabwehrsystems in Europa hatte Putin beim G8-Gipfel in Heiligendamm seinem US-Kollegen George W. Bush eine überraschende Lösung vorgeschlagen: die gemeinsame Nutzung der Radaranlage Gabala in Aserbaidschan (Südkaukasus).

    Wenn die USA auf das Angebot eingingen, wären sowohl die Aufstellung der US-Raketenabwehr in Osteuropa als auch die Stationierung russischer Raketen an der Grenze zu Europa überflüssig, sagte Putin damals. Bush teilte nach der Unterredung mit dem russischen Präsidenten mit, Russland und die USA haben sich auf einen strategischen Dialog zur Raketenabwehr unter Einbindung von Militärs und Diplomaten verständigt.

    Am Rande der heutigen Tagung in Brüssel wird der russische Verteidigungsminister mit dem NATO-Generalsekretär sowie mit dem EU-Außenpolitiker und Generalsekretär des EU-Rates, Javier Solana, zu bilateralen Gesprächen zusammentreffen.

    Im Mai hatte der russische Generalstabschefs an einer Jahrestagung des Russland-NATO-Rates teilgenommen, auf der die Zukunft des Vertrags über konventionelle Streitkräfte in Europa (KSE) sowie die geplante Aufstellung der US-Raketenabwehr in Osteuropa diskutiert worden war.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren