20:42 15 November 2018
SNA Radio
    Militär

    Russland braucht KSE-Vertrag - Politologe

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 10
    MOSKAU, 14. Juli (RIA Novosti). Der Vertrag über die konventionellen Streitkräfte in Europa (KSE) entspricht in der adaptierten Form den Interessen Russlands, weil er die Möglichkeit bietet, Russlands Sicherheitsprobleme zu lösen. Diese Meinung äußerte Alexander Konowalow, Leiter des Instituts für strategische Schätzungen und Analysen, am Sonnabend in einem RIA-Novosti-Interview.

    Russland müsste seine westlichen Partner von der Notwendigkeit einer Ratifizierung des KSE-Vertrags überzeugen, so der Politologe. Mit der Aussetzung des KSE-Vertrages versuche Russland gerade, die Nato-Länder dazu zu bewegen.

    Die Störung des vom KSE-Vertrag vorgesehenen Gleichgewichts erfolge als Ergebnis der Nato-Erweiterung, stellte Konowalow fest. "Ich denke aber nicht, dass wir mit der gesamten Nato Schritt halten müssten. Man muss begreifen, dass wir infolge der politischen Konfiguration Europas nicht in der Lage sind, mit der gesamten Nato bei der Menge der konventionellen Rüstungen mitzuhalten. Dies wäre in technischer Hinsicht dumm, in wirtschaftlicher Hinsicht verrückt und in politischer Hinsicht unnötig. Immerhin reden wir die ganze Zeit von einer Partnerschaft mit der Allianz."

    "Der adaptierte KSE-Vertrag bietet die Möglichkeit, es zu kontrollieren, ob sich vor unseren Grenzen eventuell größere Verbände bilden", so der Experte. "Auf diese Weise wird die Beunruhigung hinsichtlich der Sicherheit unserer Westgrenzen beseitigt."

    Russlands Präsident Wladimir Putin hatte einen Erlass unterzeichnet, laut dem der Vertrag über die konventionellen Streitkräfte in Europa (KSE) und der damit verbundenen internationalen Verträge ausgesetzt werden. Dieser Schritt wurde mit "außerordentlichen, die Sicherheit der Russischen Föderation betreffenden und dringende Maßnahmen erfordernden Umständen" begründet, die mit dem Inhalt des Vertrags verbunden sind.

    Von den 30 Teilnehmerstaaten hatten bisher nur Russland, Weißrussland, Kasachstan und die Ukraine den adaptierten KSE-Vertrag ratifiziert.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren