12:08 24 November 2017
SNA Radio
    Militär

    Schiffe der russischen Pazifikflotte mit Ehrensalut in Südkorea begrüßt

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 302
    WLADIWOSTOK, 05. September (RIA Novosti). Südkoreanische Marinesoldaten haben eine Schiffgruppierung der russischen Pazifikflotte beim Eintreffen zu einem Flottenbesuch in der Hafenstadt Pusan mit Ehrensalut begrüßt.

    Der Pressesprecher der Pazifikflotte, Roman Martow, hat der RIA Novosti berichtet, dass der Schiffsgruppierung unter der Flagge des stellvertretende Stabschefs der Pazifikflotte, Konteradmiral Andrej Woitiwitsch, die sich bis zum 9. September zu dem Flottenbesuch in Südkorea aufhält, auch das Große Landungsschiff "Pereswet" und der Seerettungsschlepper "MB-37" angehören.

    Zum Besuchsprogramm gehören eine Besichtigung des Rathauses von Pusan, der Partnerstadt von Wladiwostok, Begegnungen mit südkoreanischen Marinesoldaten sowie Ausflüge und die Besichtigung von Museen, sagte der Gesprächspartner der RIA Novosti.

    An Bord der "Pereswet" befinden sich Martow zufolge Marineinfanteristen, Kadetten der Marinehochschule der Pazifikflotte "Admiral Makarow", das Musikkorps der verschiedenen Teilstreitkräfte der Primorje-Region und Künstler des Lied- und Tanzensembles der Flotte.

    Die Marineinfanteristen werden den Einwohnern von Pusan während des Besuchs eine sportliche Militärshow präsentieren, hieß es. Militärmusiker und Künstler würden Konzerte veranstalten.

    Die Kontakte zwischen der Pazifikflotte des neuen Russland und der südkoreanischen Kriegsmarine sind 1992 angebahnt worden. Höhepunkt der bisherigen militärischen Zusammenarbeit war ein russischer Flottenbesuch in Incheon im Februar 2004, der dem 100-jährigen heldenhaften Untergang des Kreuzers "Warjag" und des Kanonenboots "Koreaner" gewidmet war.

    Der Pressesprecher berichtete, dass die Pazifikflotte schon zu fünf Flottenbesuchen in Südkorea weilte. Die südkoreanischen Marinesoldaten haben Wladiwostok bereits neun Besuche abgestattet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren