11:59 24 November 2017
SNA Radio
    Militär

    Russischer Vermögensfonds steigert Verkauf ausgedienter militärischer Immobilien und Technik

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 511
    MOSKAU, 10. September (RIA Novosti). Der Russische Fonds für Föderalvermögen (russ. Abk.: RFFI) hat von Januar bis August dieses Jahres freigesetzte militärische Immobilien im Wert von mehr als einer Milliarde Rubel (28,41 Millionen Euro, 1 Euro = 35,2 Rubel) verkauft. Das ist ein Zuwachs gegenüber der Vergleichsperiode des Vorjahres um 20 Prozent.

    Das teilte der Pressedienst von RFFI am Montag mit.

    Das Verteidigungsministerium setze das militärische Vermögen frei, das nicht mehr seinen ursprünglichen Funktionen diene, und verkaufe es über RFFI, so der Pressedienst.

    „Der Wert der freigesetzten durch RFFI verkauften militärischen Immobilien steigt jedes Jahr an. 2004 lag er bei 590,6 Millionen Rubel, 2005 bei 632,3 Millionen Rubel, im vergangenen Jahr machte dieser Wert 834,2 Millionen Rubel aus, im laufenden Jahr sind es schon per Anfang September mehr als eine Milliarde Rubel“, heißt es in der Pressemitteilung.

    „Der Löwenanteil entfällt auf Bauwerke der früheren militärischen Anlagen und Siedlungen. Zu betonen ist jedoch die Zunahme der verkauften entmilitarisierten Einheiten an Militärtechnik. Insbesondere verkaufte der Fonds 2005 dreimal so viel Luftfahrzeuge wie im Jahr 2004. Im vergangenen Jahr hatte sich das Verkaufswachstum mehr als verdoppelt. Im laufenden Jahr rechnet der Fond damit, ebensoviel Luftfahrzeuge und zirka zwei Dutzend entmilitarisierte Wasserfahrzeuge aus dem Hilfsschiffbestand der Flotte verkaufen zu können“, heißt es in der Pressemitteilung.

    Die Experten von RFFI sind sicher, dass die Zusammenarbeit mit der föderalen Agentur für die Verwaltung des Föderalvermögens (russ.: Rosimuschtschestwo), dem Verteidigungsministerium und anderen bewaffneten Einrichtungen bei den Verkäufen der freigesetzten militärischen Immobilien es ermöglicht, die Fragen der sozialen Versorgung der Armeeangehörigen auf einem qualitativ neuen Niveau zu lösen, so der Pressedienst von RFFI.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren