20:37 18 November 2017
SNA Radio
    Militär

    Chef der Revolutionswächter: Iran erteilt jedem Feind eine entschiedene Abfuhr

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 8 0 0

    Die Islamische Republik festigt ihre Verteidigungsfähigkeit und ist bereit, denen eine entschiedene Abfuhr zu verpassen, die gegen das Land antreten, erklärte der langjährige Chef der radikal-religiösen Revolutionswächter im Iran, Mohammed Ali Dschafari, am Dienstag im iranischen Fernsehen.

    MOSKAU, 10. September (RIA Novosti). Die Islamische Republik festigt ihre Verteidigungsfähigkeit und ist bereit, denen eine entschiedene Abfuhr zu verpassen, die gegen das Land antreten, erklärte der langjährige Chef der radikal-religiösen Revolutionswächter im Iran, Mohammed Ali Dschafari, am Dienstag im iranischen Fernsehen.

    „Wenn die Feinde dreiste Schritte gegen Iran beschließen, dann werden ihnen erbarmungslos die Zähne ausgeschlagen“, drohte er. Auf eine regionale Lageanalyse verweisend, erklärte er in diesem Zusammenhang: „Wir haben die Schwachstellen der Feinde der Islamischen Revolution im Irak und in Afghanistan gründlich ausgekundschaftet. Unter Berücksichtigung dessen festigen wir die Verteidigungsfähigkeit unseres Landes.“

    Er führte aus, dass es nur eine Truppe in der Welt gebe, deren Männer Motivation und Selbstbewusstsein aufbringen, nämlich die Revolutionswächter.

    Die Elitetruppe von 125 000 Mann ist unmittelbar dem Obersten Führer der Islamischen Revolution, Ayatollah Khamenei, unterstellt. Sie ist mit den modernsten Waffen ausgerüstet, darunter luft- und seegestützte Offensivwaffen, ballistische Boden-Boden-Raketen mit einer Reichweite von 2000 Kilometern, modernste Raketenabwehrsysteme und Boden-See-Raketen. Ferner stehen ihnen panzerbrechende Raketen zur Verfügung, die Panzer vom Typ des israelischen Merkava und des amerikanischen Abrams erfolgreich bekämpfen können.

    Den Revolutionswächtern untersteht des weiteren die Volksmiliz mit rund 12 Millionen Iranern.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren