03:00 24 November 2017
SNA Radio
    Militär

    Vakuumbombe und Raumexplosionen. Hintergrund

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 7410
    MOSKAU, 12. September (RIA Novosti). Raumexplosionen zählen neben Explosionen von kondensierten Sprengstoffen zu den chemischen Explosionen. Raumexplosionen sind in Explosionen von Staubwolken und in Explosionen von Gaswolken zu teilen.

    Raumexplosionen entstehen unter anderem durch die Zündung von Aerosolbomben, die auch als Vakuumbomben bekannt sind. Durch die Sprengung dieser Bomben wird der Brennstoff fein in der Luft verteilt, wodurch Aerosol entsteht, das mit einer Verzögerung explodiert. Die bei der Explosion entstehende Druckwelle tötet alles Lebende, darunter auch in Höhlensystemen, die für Splittermunition unerreichbar sind.

    Mit dem Staatspreis der Russischen Föderation im Bereich von Wissenschaft und Technik wurde 2002 die Studie zum Thema „Auslösung und Verbreitung von Detonationswellen in einem offenen Raum“ ausgezeichnet, die von russischen Forschern durchgeführt wurde.

    Einer der Forscher, Dr. Anatoli Wassiljew vom Institut für Hydrodynamik, teilte mit, dass im Rahmen der Studie physikalische Grundlagen der Raumexplosionen erforscht wurden. Solche Munition wurde in Afghanistan und anderen Kriegsgebieten eingesetzt und von Journalisten als „Vakuumbombe“ bezeichnet. Ihrer Wirkung liegt folgendes Prinzip zugrunde: Ein flüssiger Sprengstoff wird fein in der Luft verteilt, wodurch eine Wolke einer als Aerosol verteilten explosiven Substanz entsteht, die dann gezündet wird.

    Erste derartige Explosionen wurden noch im 19. Jahrhundert verzeichnet, als Methan in Grubenwerken explodierte. Tiefschürfende Forschungen begannen, nachdem Nitroglyzerin und andere starke Sprengstoffe erfunden worden waren. Das atomare Wettrüsten beeinflusste diese Forschungen stark. Für Atomwaffen sind andere Energiestufen typisch, doch das Prinzip der Auslösung der Explosion und deren Folgen sind ähnlich.

    Wie Anatoli Wassiljew der sibirischen Wissenschaftszeitung „Nauka Sibiri“ mitteilte, wurden Aerosolbomben erstmals in den 1970er Jahren zum schnellen Räumen von großen Minenfeldern eingesetzt. Über dem Minenfeld wurde leichtflüchtiger Sprengstoff versprüht und gezündet. Durch die Sprengung werden alle Minen zur Explosion gebracht. Später kam man auf den Gedanken, solche Munition gegen Höhlensysteme, Bunker oder befestigte Ziele einzusetzen, gegen die traditionelle Geschosse nur eingeschränkt effektiv sind.

    Wassiljew zufolge findet die Wirkung einer Raumexplosion auch in zivilen Sparten Anwendung, so zum Beispiel bei der Entsorgung von alten Autoreifen oder bei der Reinigung von Industrieanlagen und der Entfernung von Staubablagerungen.