05:14 24 August 2017
SNA Radio
    Militär

    Frankreich wird NATO-Beitritt Georgiens unter Umständen unterstützen

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 4 0 0
    MOSKAU, 03. Oktober (RIA Novosti). Frankreich wird den NATO-Beitritt der Kaukasus-Republik Georgien nach Worten von Verteidigungsminister Herve Morin unterstützen, wenn Russlands nichts dagegen hat.

    "Ich denke, dass eine beliebige Osterweiterung der NATO, darunter in Richtung Kaukasus, sich nicht als eine Aggression gegen Russland ausnehmen darf", sagte Morin am Mittwoch in einem Interview für Reuters Television. Frankreich werde die Aufnahme Georgiens in die NATO unterstützen, wenn das nicht als eine zusätzliche Gefahr für Rusland aussehe. Das habe er dem georgischen Regierungschef denn auch gesagt. Zugleich beteuerte der französische Verteidigungsminister enge Kontakte und Freundschaft mit den Georgiern. Wichtig sei, dass Russland sich nicht umzingelt fühle. Dabei teilte Morin nicht mit, ob seine Meinung auch von Vertretern der Länder unterstützt wird, die im Unterschied zu Frankreich zur militärischen Struktur der NATO gehören.

    Georgien hatte 2001 offiziell den Wunsch nach einem NATO-Beitritt bekundet. In dieser Zeit erfüllte die Republik einen individuellen Plan der Integration in die NATO und rückte zur nächsten Etappe - der Etappe eines intensiven Dialogs. Die für die Integration in die Nordatlantische Allianz erforderlichen Reformen werden derzeit im Verteidigungs-, im Justiz- und im Finanzministerium Georgiens durchgeführt. Angenommen wurden Gesetze, die sich an die rechtliche Basis der NATO anlehnen.

    Die georgische Führung hofft darauf, dass das Land Mitte 2008 bei einem turnusmäßigen NATO-Gipfel den Status eines Beitrittskandidaten erhält und mit der Erfüllung eines Beitrittsplanes beginnt.

    Am Mittwoch und Donnerstag hält sich NATO-Generalsekretär Jaap de Hoop Scheffer zu einem Besuch in Georgien auf. Er wird Chancen Georgiens für den Übergang zur nächsten Etappe der Integration abschätzen.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren