23:05 22 Oktober 2017
SNA Radio
    Militär

    Russischer Luftlande-Schützenpanzer BMD-4 vor Serienproduktion

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 2010

    Die Serienproduktion des modernisierten Luftlande-Schützenpanzers BMD-4 kann 2009 aufgenommen werden.

    KURGAN, 21. März (RIA Novosti). Die Serienproduktion des modernisierten Luftlande-Schützenpanzers BMD-4 kann 2009 aufgenommen werden.

    "Nach den Erprobungen wird eine Entscheidung über Serienproduktion dieses Gefechtsfahrzeuges getroffen. Die Fristen und Etappen der Erprobungen werden zurzeit mit Vertretern des Verteidigungsministeriums und der Luftlandetruppen abgestimmt", teilte Michail Bolotin, Präsident des Unternehmens Traktorenwerke, am Freitag mit.

    Ihm zufolge bekommt die russische Armee gemäß dem staatlichen Rüstungsprogramm bis 2015 mehrere Tausende modernisierte Luftlande-Schützenpanzer.

    Laut Bolotin haben die Ausgaben für die Produktion des ersten Testmodells des modernisierten BMD umgerechnet rund 8,3 Millionen US-Dollar ausgemacht. "Diese Mittel waren von unserem Konzern bereitgestellt worden. Die Kapazitäten unserer Betriebe ermöglichen die Produktion von etwa 3000 Gefechtsfahrzeugen im Jahr. Wenn uns ein staatlicher Auftrag erteilt wird, so werden wir sie herstellen", sagte Bolotin.

    Der modernisierte BMD-4 kann per Fallschirm abgesetzt werden und sowohl in Gewässern als auch an Land fahren. Die Besatzung des Gefechtsfahrzeuges besteht aus zwei Mann und hat darüber hinaus Platz für sechs Luftlandesoldaten. Die Gefechtsmasse des BMD-4 beträgt 13,5 Tonnen. Im Vergleich zu seinen Vorgängermodelle hat der BMD-4 ein verbessertes Fahrgestell.

    Die Geschwindigkeit auf der Straße beträgt 69,4 Stundenkilometer. In niedrigen Gewässern wie Flüssen erreicht der 500 PS starke Panzer zehn Stundenkilometer.

    Der Konzern Traktorenwerke ist eine russische Maschinenbauholding, die zu zehn größten Maschinenbau-Unternehmen der Welt gehört. Die Holding produziert Industrie-, Militär- und Agrartechnik.

    Die Verkaufszahlen im vergangenen Jahr waren um 31,5 Prozent auf mehr als 1,35 Milliarden US-Dollar angestiegen.