04:39 16 Oktober 2018
SNA Radio
    Militär

    Dementi: Nato will keine Eingreiftruppe an russischer Grenze

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 10

    Die vom russischen Nato-Botschafter als „politische Kinderklapper“ bezeichnete Idee der Allianz, eine Eingreiftruppe an der Grenze zu Russland aufzustellen, erweist sich offenbar als Fehlinformation.

    BRÜSSEL, 22. September (RIA Novosti). Die vom russischen Nato-Botschafter als „politische Kinderklapper“ bezeichnete Idee der Allianz, eine Eingreiftruppe an der Grenze zu Russland aufzustellen, erweist sich offenbar als Fehlinformation.

    „Die Informationen der ‚Los Angeles Times’ entsprechen nicht der Wahrheit. Es geht dabei um einen Fehler“, sagte Nato-Sprecherin Carmen Romero am Montag gegenüber RIA Novosti.

    Die „LA Times“ hatte neulich berichtet, die Verteidigungsminister der Nato-Länder hätten sich bei ihrem jüngsten Treffen in London darauf geeignet, die Aufstellung einer schnellen Eingreiftruppe nahe der russischen Grenze in Betracht zu ziehen. Diese von der US-Regierung vorgeschlagene Truppe könne dann in die Länder entsandt werden, die sich von Russland bedroht fühlten.

    Der russische Nato-Botschafter Dmitri Rogosin sagte gegenüber RIA Novosti, diese Idee sei zum Scheitern verurteilt, weil „kein sich respektierender europäischer Staat irgendwelche Bedrohungen seitens Russlands spürt“. Falls der Bericht stimme, könne die Nato Russland mit dieser Truppe nur irritieren.

    „All diese politischen Kinderklappern gehören zurück ins US-Wahlkampfarsenal, aus dem sie stammen“, so Rogosin.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren