09:30 20 September 2018
SNA Radio
    Militär

    Ukrainischer General will mit Trick russische Marine vertreiben

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Der ukrainische Generalmajor Wadim Gretschaninow hat einen „Trick“ vorgeschlagen, um die russische Schwarzmeerflotte in Sewastopol auf der Halbinsel Krim zum Abzug zu zwingen.

    KIEW, 13. März (RIA Novosti). Der ukrainische Generalmajor Wadim Gretschaninow hat einen „Trick“ vorgeschlagen, um die russische Schwarzmeerflotte in Sewastopol auf der Halbinsel Krim zum Abzug zu zwingen.

    Genau 3000 Tage sind es bis zum Ablauf des Pachtvertrags, der den Aufenthalt der russischen Schwarzmeerflotte in der Ukraine ermöglicht, berichtete am Freitag die ukrainische Agentur UNIAN und wendete sich an Gretschaninow mit der Frage, wie wahrscheinlich die Vertragsverlängerung sei.

    „Ziemlich voraussagbar ist Russlands Argument, seine Flotte habe keinen passenden Ort, um dorthin umzuziehen. Darauf muss man mit der Forderung reagieren, die Kommandozentrale der Schwarzmeerflotte nach Noworossijsk zu verlegen“, sagte Gretschaninow. Er gehört einer ukrainischen Militärkommission an, die sich nach dem Zerfall der Sowjetunion mit der Verteilung der sowjetischen Schwarzmeerflotte zwischen Russland und der Ukraine befasste.

    Daran, dass die russische Ersatzzentrale in Noworossijsk völlig funktionsfähig sei, bestehe keinen Zweifel. „Von dort aus wurde ja die Schwarzmeerflotte während des Kriegs gegen Georgien geleitet. Und wie wir wissen, hat die Flotte effizient gehandelt“, so Gretschaninow weiter.

    „Wenn Noworossijsk als Kommandozentrale mit einer Flagge auf der Karte eingezeichnet ist, so werden alle Armeen der Welt diese Stadt auch als Standort der Flotte betrachten. Dann wird es leichter fallen, Russland zum Abzug aus Sewastopol zu zwingen. Klar, das ist gewiss ein Trick. Bei Bedarf sollte man aber aus meiner Sicht dazu greifen“.

    Die ukrainische Krim-Hafenstadt Sewastopol dient zurzeit als Hauptbasis der russischen Schwarzmeerflotte. Der entsprechende Pachtvertrag läuft 2017 ab. Der Kreml will ihn verlängern, die prowestliche ukrainische Führung lehnt sich dagegen auf.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren