21:05 22 Juni 2018
SNA Radio
    Militär

    NATO arbeitet aus ideologischen Gründen nicht mit OVKS zusammen - Lawrow

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 10

    Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat auf einem internationalen Wirtschaftsforum der GUS-Mitgliedsländer am Freitag gesagt, dass die NATO aus ideologischen Gründen nicht auf Zusammenarbeit mit der Organisation des Vertrages über kollektive Sicherheit (OVKS) eingehe.

    MOSKAU, 05. März (RIA Novosti). Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat auf einem internationalen Wirtschaftsforum der GUS-Mitgliedsländer am Freitag gesagt, dass die NATO aus ideologischen Gründen nicht auf Zusammenarbeit mit der Organisation des Vertrages über kollektive Sicherheit (OVKS) eingehe.

    Nach seinen Worten nimmt Brüssel keine Kontakte zur OVKS sogar beim Zusammenwirken bei der Beilegung des Afghanistan-Problems auf. In diesem Zusammenhang hob Lawrow hervor, dass sich die GUS-Länder bei der Lösung der Sicherheitsprobleme auf eigene Kräfte verlassen und nicht nach Hilfe von außen suchen müssen.

    „Unsere NATO-Partner wollen aus rein ideologischen Gründen nicht auf eine gleichberechtigte, gegenseitig vorteilhafte Zusammenarbeit mit der OVKS eingehen“, sagte Lawrow und fügte hinzu, dass man sich vor allem auf die eigenen Kräfte verlassen müsse, ohne die Tür für ehrliche, gleichberechtigte Beziehungen und Gemeinschaftsprojekte mit den Partnern zuzuschlagen.

    Der russische Außenminister verwies darauf, dass eines der Beispiele für die Sorge um die eigene Sicherheit die Aufstellung der kollektiven OVKS-Sicherheitskräfte sein könne.

    Lawrow sagte auch, dass er die Versuche, die Beziehungen zwischen Russland und den GUS-Ländern als Kampf um die Einflussbereiche hinzustellen, für absurd halte.

    Die OVKS hatte der NATO mehrmals verschiedene Varianten der Zusammenarbeit angeboten. Aber in Brüssel wurde bisher erklärt, dass man dort bereit sei, lediglich mit einzelnen Ländern dieser Organisation zusammenzuwirken.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren