08:46 21 November 2017
SNA Radio
    Militär

    Einstieg Moskaus in europäische Raketenabwehr wird seine Kontakte zu EU festigen - Rasmussen

    Militär
    Zum Kurzlink
    START-Vertrag (287)
    0 1 0 0

    Die Beteiligung Russlands an Raketenabwehrsystemen in Europa wird die Beziehungen Moskaus zur Europäischen Union nach Ansicht von NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen festigen.

    MOSKAU, 26. März (RIA Novosti). Die Beteiligung Russlands an Raketenabwehrsystemen in Europa wird die Beziehungen Moskaus zur Europäischen Union nach Ansicht von NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen festigen.

    "Der (von Russland und der EU) geschaffene Schutzschild wird zu einem starken politischen Symbol, das vor Augen führen wird, dass Russland ein gleichberechtigtes Mitglied der euroatlantischen Familie ist", zitierte die Nachrichtenagentur AP am Freitag aus Rasmussens Rede, die er am Samstag auf einer Sicherheitskonferenz in Brüssel halten soll. Daher sollten die russischen Behörden das Raketenabwehrsystem nicht als eine Bedrohung, sondern eher als eine gute Chance betrachten, hieß es.

    Rasmussens Appel wurde vor dem Hintergrund der Berichte laut, wonach Moskau und Washington sich auf weitere Schritte bei der atomaren Abrüstung geeinigt hatten. Die Präsidenten Russlands und der USA, Dmitri Medwedew und Barack Obama, vereinbarten am Freitag in einem Telefonat, dass das START-Nachfolgeabkommen am 8. April in Prag unterzeichnet wird.

    Nach Angaben von Pentagon-Chef Robert Gates wird der START-Nachfolgevertrag mit Russland die US-Raketenabwehrpläne nicht tangieren. "Unser Programm der Raketenabwehr wird durch diesen Vertrag auf keine Weise eingeschränkt", sagte er am Freitag auf einer Pressekonferenz in Washington. Dagegen behauptet der Kreml, dass im neuen START-Vertrag Probleme der strategischen Offensiv- und der strategischen Defensivwaffen in Verbindung mit einander behandelt werden.

    Mitte September vergangenen Jahres hatten Obama und Gates Korrekturen an den US-Raketenabwehrplänen bekannt gegeben. Demnach will Washington nicht auf die bodengestützte Raketenabwehr verzichten, wird deren Stationierung aber auf 2015 verschieben. Die europäische Raketenabwehr soll in vier Etappen aufgebaut und 2020 komplett funktionstüchtig werden. Bis dahin sollen die Küsten Europas von US-Kriegsschiffen mit Abfangraketen an Bord patrouilliert werden.

    Themen:
    START-Vertrag (287)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren