05:29 21 November 2017
SNA Radio
    Militär

    Acht mutmaßliche Terroristen in Aserbaidschan festgenommen

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 36 0 0

    Das aserbaidschanische Ministerium für nationale Sicherheit hat die Festnahme von acht Personen, einschließlich eines Einwohners Tschetscheniens, bekannt gegeben, die der Planung von Terroranschlägen in Baku verdächtigt werden.

    BAKU, 30. März (RIA Novosti). Das aserbaidschanische Ministerium für nationale Sicherheit hat die Festnahme von acht Personen, einschließlich eines Einwohners Tschetscheniens, bekannt gegeben, die der Planung von Terroranschlägen in Baku verdächtigt werden.

    Das geht aus einer Mitteilung der Pressestelle des Ministeriums hervor.

    Bei den Festgenommenen wurden unter anderem einige Pistolen unterschiedlicher Modelle, darunter Stetschkin, Makarow und Beretta-92, eine große Menge von Patronen, die Gaspistole Erma Werke und Patronen dazu, 23 Trotylsprengkörper mit einem Gesamtgewicht von zehn Kilogramm, Elektrodetonatoren, Messer, ein Funksprechgerät, das auf GSM-Kanälen funktioniert, der Scanerempfänger IC-R20 und Rauschgifte gefunden.

    Aus der Mitteilung geht hervor, dass die bei der Durchsuchung entdeckten Waffen und Munition aus Georgien nach Aserbaidschan eingeschmuggelt, dann nach Baku gebracht und dort an verschiedenen Stellen versteckt worden waren. Darunter auch im Büro der Gesellschaft für tschetschenische Invaliden Salam, die von Elbert Gairbijew geleitet wird.

    Während der Ermittlung sagte einer der Verdächtigen aus, dass der Leiter der Gruppe Agil Namasow, mit dem er seit über zwei Jahren befreundet ist, mehrmals gesagt hatte, dass er in Aserbaidschan einen Dshihad vom Zaune brechen und Explosionen an stark frequentierten Orten organisieren will. Er habe dafür schon eine gewisse Vorarbeit geleistet.

    Es wurde ein Strafverfahren gemäß dem aserbaidschanischen StGB eingeleitet, das Bestrafung für Waffenschmuggel, Erwerb, Aufbewahrung und Tragen von Schusswaffen sowie Erwerb und Aufbewahrung von Rauschgift vorsieht.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren