07:23 26 September 2017
SNA Radio
    Militär

    Neue Nato-Strategie nimmt Gestalt an - "GZT.RU"

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 101

    Eine Expertengruppe unter Vorsitz der früheren US-Außenministerin Madeleine Albright hat am Montag einen Bericht zur neuen Nato-Strategie vorgestellt, schreibt die Internetzeitung "GZT.RU" am Montag.

    MOSKAU, 18. Mai (RIA Novosti). Eine Expertengruppe unter Vorsitz der früheren US-Außenministerin Madeleine Albright hat am Montag einen Bericht zur neuen Nato-Strategie vorgestellt, schreibt die Internetzeitung "GZT.RU" am Montag.

    Dem Expertenbericht zufolge ist mit einer Schwächung der Nato zu rechnen. Es wird eine vorsichtige Partnerschaft mit Russland empfohlen. Der internationale Terrorismus sei weiterhin eine große Bedrohung, die größte Gefahr bilden jedoch die ballistischen Raketen.

     In den 58-seitigen Empfehlungen stellt Russland als Nachfolgestaat der Sowjetunion keinesfalls die größte Gefahr für die Nato-Sicherheit dar, sondern könne sogar als Partner in Frage kommen - dies allerdings unter Vorbehalten. Dabei sei Skepsis gegenüber der Kooperation mit Russland geboten, wie der Kaukasus-Konflikt vom August 2008 bewiesen habe.

    Albrights Expertenteam untersuchte außerdem die weltweiten Bedrohungen für das kommende Jahrzehnt. So sei die größte Gefahr für die Nato nicht der internationale Terrorismus, der jetzt erst an zweiter Stelle rangiere, sondern die ballistischen Raketen. Deshalb wird der Nato empfohlen, die US-Pläne für den Aufbau der Raketenabwehr in Europa zu unterstützen. Den Experten zufolge stelle dabei das iranische Nuklearprogramm die größte Gefahr dar. Sie betonen, dass Russland die Ausweitung der Nato-Raketenabwehr nicht zu befürchten brauche.

    Albrights Team kritisierte einige Nato-Politiker, die sich gegen US-Atomwaffen in Europa wenden. Der geplante Aufbau eines Raketenabwehrsystems unter russischer Beteiligung, das bei den meisten "alten" Nato-Mitgliedern Unterstützung findet, wird in dem Bericht ebenfalls nicht behandelt.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren