11:09 22 August 2017
SNA Radio
    Militär

    Iran klärt Russland über Vorteile von Raketen-Deal auf

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 1 0 0

    Der Iran ist darüber erstaunt, dass Russland mögliche neue UN-Sanktionen gegen ihn erörtert, und will nach wie vor russische S-300-Raketen bekommen, sagte der iranische Botschafter in Moskau, Mahmoud-Reza Sajjadi.

    MOSKAU, 25. Mai (RIA Novosti). Der Iran ist darüber erstaunt, dass Russland mögliche neue UN-Sanktionen gegen ihn erörtert, und will nach wie vor russische S-300-Raketen bekommen, sagte der iranische Botschafter in Moskau, Mahmoud-Reza Sajjadi.

    „Wir haben dem Uran-Tausch zugestimmt und sind nun sehr darüber erstaunt, dass neue Sanktionen trotzdem ins Gespräch gebracht werden“, betonte der Botschafter am Dienstag auf einer RIA-Novosti-Pressekonferenz. Am 17. Mai hatte der Iran seine Bereitschaft erklärt, sein niedrig angereichertes Uran in die Türkei zu schicken, um hoch angereichertes Kernmaterial im Gegenzug zu bekommen. Der Westen zeigt sich jedoch skeptisch und fordert von Teheran außerdem den Verzicht auf die selbständige Uran-Anreicherung. Im UN-Hauptquartier wurde in der vergangenen Woche ein Resolutionsentwurf mit härteren Sanktionen gegen den Iran erörtert, auch Russland nahm an der Diskussion teil.

    Nun sagte Sajjadi, Russland habe möglicherweise eine falsche Vorstellung über Teherans geplanten Uran-Deal. Trotzdem sei der Iran nach wie vor „bereit“, die bestellten S-300-Raketen in Empfang zu nehmen. „Der Waffenverkauf bringt Russland sowohl wirtschaftliche als auch politische Vorteile. Wenn Russland aber sein Wort bricht und seine Verpflichtungen nicht einhält, büßt es diese Vorteile ein“, so der iranische Botschafter.

    Der S-300-Liefervertrag zwischen Russland und dem Iran war im Dezember 2005 geschlossen worden. Die Lieferung bleibt bislang jedoch aus. Die russische Behörde für militärtechnische Kooperation verwies insbesondere auf „technische Mängel". Es hieß außerdem aus politischen Kreisen in Moskau, für den Lieferbeginn sei eine politische Entscheidung des Kreml nötig.

    Fla-Raketen-System S-300P. INFOgraphiken>>

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren