11:27 21 April 2018
SNA Radio
    Militär

    Israel bestätigt Beschuss von Palästinensern an Grenze von Gaza-Streifen

    Militär
    Zum Kurzlink
    Palästina-Israel konflikt (139)
    0 0 0

    Das israelische Militär bestätigt, am Dienstag eine Gruppe von palästinensischen Kämpfern an der Grenze des Gaza-Streifens beschossen und wahrscheinlich einen von ihnen getötet zu haben.

    Das israelische Militär bestätigt, am Dienstag eine Gruppe von palästinensischen Kämpfern an der Grenze des Gaza-Streifens beschossen und wahrscheinlich einen von ihnen getötet zu haben.

    Palästinensische Mediziner hatten zuvor mindestens zwei Verletzte gemeldet.

    Wie aus dem Pressedienst der israelischen Armee verlautet, wurde das Feuer aus einem Panzergeschütz und leichten Schützenwaffen als Antwort auf das Abfeuern einer palästinensischen Panzerabwehrrakete auf Stellungen von Militärs eröffnet. Die israelische Seite habe keine Verluste.

    Ein ähnlicher Zwischenfall ereignete sich am vorigen Sonntag. Israelische Truppen gaben damals auch den Beschuss einer Gruppe von palästinensischen Panzerbüchsenschützen bekannt. Die Palästinenser meldeten den Tod von drei Farmern, die im Grenzstreifen arbeiteten.

    Die israelischen Sicherheitskräfte stellen ein Wachstum von Spannungen an der Grenze der Enklave fest und führen das in erster Linie auf die Wiederaufnahme des palästinensisch-israelischen Friedensdialogs zurück, gegen den die Gruppierungen im Gaza-Streifen, darunter die dort regierende Hamas-Bewegung, protestieren.

    Am kommenden Mittwoch soll die dritte Runde der direkten Friedensverhandlungen, die am 2. September nach einer langen Pause wieder aufgenommen wurden, in Jerusalem stattfinden.

    Am Dienstag trafen sich der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu und der Chef der Palästinensischen Autonomiebehörde, Mahmud Abbas, in der ägyptischen Stadt Sharm al-Sheikh (Badeort am Roten Meer), wo sie mit der Abstimmung der Hauptaspekte der Regelung begannen.

    Themen:
    Palästina-Israel konflikt (139)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren