03:20 19 Januar 2019
SNA Radio
    Militär

    Türkei wird Überfall Israels auf Libanon nicht stillschweigend zuschauen - Erdogan

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Die Türkei wird laut Regierungschef Recep Tayyip Erdogan nicht stillschweigend da sitzen, sollte Israel ein weiteres Mal den Libanon überfallen.

    Die Türkei wird laut Regierungschef Recep Tayyip Erdogan nicht stillschweigend da sitzen, sollte Israel ein weiteres Mal den Libanon überfallen.

    "Glaubt denn Israel daran, dass es mit modernsten Flugzeugen und Panzern den Libanon angreifen, Frauen und Kinder töten, Schulen und Krankenhäuser zerstören kann und wir dabei stillschweigend zuschauen werden?" Das sagte Erdogan, der zu einem offiziellen Besuch im Libanon weilt, am Donnerstag auf einem Bankenforum in Beirut.

    "Glaubt denn Israel daran, dass es die modernsten Waffen, mit Phosphor gespickte Geschosse und Kassettenbomben einsetzen kann, um Kinder im Gaza-Streifen zu töten, und wir dabei schweigen werden? Nein, wir werden nicht schweigen. Wir werden die Gerechtigkeit mit allen uns zur Verfügung stehenden Mitteln unterstützen", betonte der türkische Premier.

    Die Beziehungen zwischen der Türkei und Israel, die bislang im militärpolitischen Bereich eng kooperiert hatten,  verschlechterten sich drastisch, nachdem das israelische Militär einen humanitären Konvoi für den Gaza-Streifen angegriffen hatte. Damals kamen neun Türken ums Leben. Erdogan warf Israel "Staatsterrorismus" vor sowie forderte eine offizielle Entschuldigung und Entschädigungen für die Familien der Toten. Erdogan rief Israel auf, "keine neuen Fehler zu machen, sich (für den Überfall) zu entschuldigen und Anstrengungen zur Erlangung von Frieden in der Region und im eigenen Land zu unternehmen".

    Nach seinem Auftritt in Beirut reiste Erdogan in den Süden des Landes, wo er sich mit türkischen Armeeangehörigen traf, die ihren Dienst in den provisorischen UN-Kräften im Libanon (UNIFIL) leisten. Zudem nahm der Regierungschef an der feierlichen Eröffnung eines mit türkischer Hilfe in Saida gebauten Krankenhauses teil.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren