05:12 18 Juli 2018
SNA Radio
    Militär

    Zweiter russischer Kampfjet fünfter Generation absolviert Jungfernflug

    Militär
    Zum Kurzlink
    Neues russisches Jagdflugzeug der 5. Generation (59)
    0 10

    Der zweite russische Kampfjet der fünften Generation T-50, der in der Gagarin-Flugzeugbauvereinigung in fernöstlichem Komsomolsk am Amur produziert wird, hat am heutigen Donnerstag seinen Jungfernflug erfolgreich absolviert.


    Der zweite russische Kampfjet der fünften Generation T-50, der in der Gagarin-Flugzeugbauvereinigung in fernöstlichem Komsomolsk am Amur produziert wird, hat am heutigen Donnerstag seinen Jungfernflug erfolgreich absolviert.

    Das teilte ein Vertreter der Flugzeugbauvereinigung, die der Holding Suchoi angehört, RIA Novosti mit.

    „Die T-50-Maschine startete von einem Flugplatz in Komsomolsk am Amur. Der Flug dauerte knapp eine Stunde“, sagte der Gesprächspartner der Nachrichtenagentur.

    Der erste Testflug eines Kampfjets der fünften Generation hatte im Januar 2010  stattgefunden.

    Der russische Luftwaffenchef, Generaloberst Alexander Selin, hatte zuvor mitgeteilt, dass die Lieferungen von Flugzeugen der fünften Generation an die Truppen 2015 aufgenommen werden.

    Das Kampfflugzeug ist mit völlig neuen  Navigationsgeräten ausgerüstet. Für die Maschine genügt eine 300 bis 400 Meter lange Start- und Landebahn. Es kann eine Geschwindigkeit von bis zu 2100 km/h entwickeln und ist auch mit einem Komplex für die Luftbetankung versehen. Das Flugzeug hat einen geräumigen Waffenschacht. Darin können bis zu acht Raketen vom Typ R-77 oder zwei riesige gelenkte Fliegerbomben mit einer Masse von je 1500 Kilogramm Platz finden. Das Jagdflugzeug kann zwei Langstreckenraketen an der Außenaufhängung tragen und mit diesen Raketen Flugzeuge - zum Beispiel Maschinen des fliegenden Radarsystems AWACS - in einer Entfernung von bis zu 400 Kilometern vernichten.

    Themen:
    Neues russisches Jagdflugzeug der 5. Generation (59)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren