10:42 21 Oktober 2017
SNA Radio
    Atom-U-Boot Nerpa

    Russland übergibt Unglücks-U-Boot Nerpa 2011 an Indien

    © RIA Novosti.
    Militär
    Zum Kurzlink
    0 4 0 0

    Das russische Atom-U-Boot Nerpa, das 2008 mit einem Unfall bei einer Testfahrt, bei dem 20 Menschen ums Leben kamen, Schlagzeilen machte, soll in diesem Jahr an Indien übergeben werden.

    Das russische Atom-U-Boot Nerpa, das 2008 mit einem Unfall bei einer Testfahrt, bei dem 20 Menschen ums Leben kamen, Schlagzeilen machte, soll in diesem Jahr an Indien übergeben werden.

    Dies sagte Marinechef Wladimir Wyssozki am Freitag am Rande der International Maritime Defence Show in Sankt Petersburg. Nach seinen Worten hat die indische Besatzung die notwendige Ausbildung durchlaufen, das U-Boot sämtliche Tests bestanden. „Wir werden dieses Boot unbedingt bis Jahresende an den Auftraggeber übergeben.“

    Russland und Indien hatten bereits 2004 einen Leasingvertrag für Nerpa geschlossen. Die Übergabe des U-Bootes war für 2008 geplant, musste jedoch wegen technischer Probleme bis auf weiteres verschoben werden.

    Bei dem Testunglück am 9. November 2008 waren 20 Menschen getötet. Die Nerpa befand sich mit 208 Insassen an Bord im Japanischen Meer, als das chemische Brandschutzsystem LOCH aus plötzlich ansprang und das giftige Gas Freon (Halogenkohlenwasserstoff) freisetzte, das im Falle eines Brandes der Luft den Sauerstoff entzieht. In der Folge erstickten 20 Menschen, mehr als 20 weitere wurden verletzt.

    Baubeginn der Nerpa (K-152, Projekt 971, Klasse „Schtschuka-B“) war bereits 1991 in der Werft Komsomolsk am Amur. Mitte der 1990er Jahre wurde der Bau wegen Finanzproblemen auf Eis gelegt. Die Fertigstellung wurde von Indien mitfinanziert.

    Bei einer Wasserverdrängung von 8140/12770 Tonnen und einer Höchstgeschwindigkeit von 30 Knoten kann die Nerpa bis zu 600 Meter tief tauchen und 100 Tage lang unter Wasser bleiben. Die Besatzung besteht aus 73 Mann. Das U-Boot ist mit vier 533-mm-Torpedorohren und vier 650-mm-Torpedorohren ausgestattet.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren