06:54 25 November 2017
SNA Radio
    Militär

    Gemeinsamer Raketenschild Nato-Russland für USA unannehmbar - Experte

    Militär
    Zum Kurzlink
    US-Raketenabwehr rund um Russland (623)
    0 38332

    Die USA werden in den Aufbau eines gemeinsamen Raketenabwehrsystems mit Russland gegen Bedrohungen aus dem Weltraum nicht einwilligen, sagte Generalleutnant Jewgeni Buschinski, Mitglied des Experten- und Konsultativrates des PIR-Zentrums (Zentrum für politische Studien in Russland), am Dienstag zu RIA Novosti.

    Die USA werden in den Aufbau eines gemeinsamen Raketenabwehrsystems mit Russland gegen Bedrohungen aus dem Weltraum nicht einwilligen, sagte Generalleutnant Jewgeni Buschinski, Mitglied des Experten- und Konsultativrates des PIR-Zentrums (Zentrum für politische Studien in Russland), am Dienstag zu RIA Novosti.

    Der Experte begründete seinen Standpunkt damit, dass die USA bisher jegliches gemeinsames System mit Russland abgelehnt haben. „Umso unklarer ist es, wie das Verbot der Waffenstationierung im Weltraum in diesem Kontext betrachtet werden soll“, so Buschinski.

    Wie die Zeitung „Kommersant“ am Dienstag unter Berufung auf diplomatische Kreise schreibt, will Moskau Washington den Aufbau einer „strategischen Verteidigung der Erde“ vorschlagen. Diese Initiative hat zum Ziel, den Raketenschild, den die USA jetzt in Europa aufbauen, nicht nur gegen Raketen, sondern auch gegen Bedrohungen aus dem Weltraum zu richten. Der Urheber der Idee ist der russische Nato-Botschafter Dmitri Rogosin, so die Zeitung.

    Das vorgeschlagene Projekt sehe nicht nur die Ortung von Weltraumobjekten, sondern auch deren Vernichtung vor, sagte Buschinski. „Der Aufbau eines solchen Systems wäre kostspielig. Russland hat noch nicht genügend Mittel, um Asteroiden zu vernichten. Das Gleiche trifft auf die USA zu.“

    Igor Korotschenko, Mitglied des Gesellschaftsrates des russischen Verteidigungsministeriums, gab hingegen der Initiative der russischen Diplomaten eine positive Einschätzung. „Die bestehenden Bedrohungen in der Welt bedürfen einer realistischen Bewertung. Eine Raketenbedrohung von Seiten des Iran ist nicht aktuell. Ich halte den Vorschlag, das Potential der Raketenabwehr für den Schutz gegen Bedrohungen aus dem Weltraum zu nutzen, für richtig“, so Korotschenko.

    Ihm zufolge könnte Russland ein eigenes System der Weltraumkontrolle, Teile des Raketenabwehrsystems für Moskau und das entstehende Fla-Raketensystem fünfter Generation S-500 für eine gemeinsame Tätigkeit anbieten. „Kein einziges Land kann derartige Aufgaben mit eigenen Kräften bewältigen“, so der Experte.

    Korotschenko äußerte Besorgnis, dass die entwichenen Informationen zur Taktik der Verhandlungen über den europäischen Raketenschild, die von Massenmedien veröffentlicht wurden, sich auf den gesamten Verhandlungsprozess negativ auswirken könnten. Denn die USA und die Nato würden schon die Position Russlands kennen.

    Wie der Sekretär der Arbeitsgruppe für Bedrohungen aus dem Weltraum des Weltraum-Rates der Russischen Akademie der Wissenschaften, Sergej Narojenkow, zu RIA Novosti sagte, können die bestehenden Raketen nur eine geringe Zahl von erdnahen Asteroiden erreichen. Sollte ein Asteroid bei einem Raketenschlag nicht vollständig vernichtet werden, würde er in zahlreiche Splitter zerfallen, die eine noch größere Fläche treffen könnten, als der ursprüngliche Himmelskörper, fügte der Wissenschaftler hinzu.

    Themen:
    US-Raketenabwehr rund um Russland (623)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren