14:10 23 November 2017
SNA Radio
    Raketenabwehr

    US-Vizeaußenamtschefin Tauscher für Kooperation mit Moskau in Raketenabwehr

    © Sputnik/ Mikhail Fomichew
    Militär
    Zum Kurzlink
    US-Raketenabwehr rund um Russland (623)
    0 110

    Russland und die USA können die Chance für ihre Zusammenarbeit bei der Aufstellung des europäischen Raketenabwehrsystems verpassen. Das erklärte Ellen Tauscher, für Rüstungskontrolle und internationale Sicherheit zuständige US-Vizeaußenministerin, am Dienstag im Atlantischen Rat in Washington.

    Russland und die USA können die Chance für ihre Zusammenarbeit bei der Aufstellung des europäischen Raketenabwehrsystems verpassen. Das erklärte Ellen Tauscher, für Rüstungskontrolle und internationale Sicherheit zuständige US-Vizeaußenministerin, am Dienstag im Atlantischen Rat in Washington.

    Die Zeit vergehe, bald werde es immer schwieriger sein, in das Projekt der Raketenabwehr einzusteigen. "Irgendwann wird es nicht mehr möglich sein, sich dem System anzuschließen, denn diese Möglichkeit kann nicht für immer bestehen. Ich denke, dass sich alle über die Risiken im Klaren sind. Wir wollen keine Rückkehr in die 1980er Jahre. Wir wollen das Misstrauen zerstreuen. Wir wollen eine Welt, in der die Stabilität gegenseitig garantiert wäre. Es kommt darauf an, eine Methode zur Durchsetzung dieser Idee zu finden. Wir arbeiten ernsthaft daran", versicherte Tauscher.

    Die US-Administration hat bereits mehrmals erklärt, dass die USA Russland als Partner beim Aufbau einer europäischen Raketenabwehr sehen möchten und sich dieses System nicht gegen Russland richtet. Die USA erklären sich sogar bereit, das schriftlich zu bestätigten. Aber Russland verlangt juristisch bindende Garantien dafür. Moskau erklärt, die russische Führung sei sich darüber nicht im Klaren, welche Rolle Russland nach den US-Plänen im geplanten Raketenabwehrsystem spielen soll. Die Rolle eines passiven Beobachters lehnt Moskau kategorisch ab.

    Themen:
    US-Raketenabwehr rund um Russland (623)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren