02:59 22 November 2017
SNA Radio
    Militär

    McCain gegen Abzug der US-Truppen aus Irak

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 5 0 0

    US-Senator John McCain von der Republikanischen Partei hat sich gegen den geplanten Abzug aller US-Streitkräfte aus dem Irak ausgesprochen.

    US-Senator John McCain von der Republikanischen Partei hat sich gegen den geplanten Abzug aller US-Streitkräfte aus dem Irak ausgesprochen.

    Es sei noch nicht zu spät, mit dem Irak den Status der US-amerikanischen Militärs in diesem Land auszuhandeln, sagte McCain am Montag in einem Interview mit dem Fernsehsender ABC. Am 21. Oktober hatte US-Präsident Barack Obama erklärt, dass alle US-Truppen gegen Ende 2011 aus dem Irak abgezogen werden. Die Entscheidung wurde nach Angaben des Weißen Hauses getroffen, nachdem alle Versuche, die Präsenz eines gewissen Teils des US-Kontingents im Land und die Immunität für US-Armeeangehörige zu vereinbaren, gescheitert waren.

    "Die Iraker waren zu den Gesprächen bereit gewesen. Aber die USA hatten damals keinen exakten Plan und konnten nicht genau sagen, wie viel Militärs im Irak bleiben sollen. Wie hätten denn die Iraker zustimmen können?", fragte McCain. Er habe vor einigen Wochen den Irak besucht und mit Vertretern der Landesführung gesprochen. "Damals erklärten sich die Iraker zu einem Dialog bereit, unter anderem über die Immunität für US-Soldaten, die im Irak verbleiben sollten. Das hätte man lösen können. Ich weiß das, weil ich zum Zeitpunkt der Verhandlungen im Irak war", sagte McCain.

    Gegenwärtig sind im Irak rund 40 000 US-amerikanische Soldaten stationiert. Zuvor hatten die irakischen Behörden erklärt, sie hätten nichts gegen den Verbleib eines begrenzten amerikanischen Truppenkontingents im Land.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren