05:19 22 Juli 2018
SNA Radio
    Militär

    Russland testet drittes Versuchsexemplar des Kampfjets fünfter Generation

    Militär
    Zum Kurzlink
    Neues russisches Jagdflugzeug der 5. Generation (59)
    0 01

    Das dritte Versuchsmuster des Kampf- und Angriffsflugzeuges der fünften Generation (PAK FA) hat am Donnerstag seinen Jungfernflug in Komsomolsk am Amur (Russisch-Fernost) absolviert, teilt die Flugzeugbauholding (UAC) mit.

    Das dritte Versuchsmuster des Kampf- und Angriffsflugzeuges der fünften Generation (PAK FA)  hat am Donnerstag seinen Jungfernflug in Komsomolsk am Amur (Russisch-Fernost) absolviert, teilt die Flugzeugbauholding (UAC) mit.

    Das PAK-FA-Programm sieht den Bau, die Organisation der Serienfertigung und die Aufnahme des Kampfjets der fünften Generation in die Bewaffnung der russischen Armee vor. Im Vergleich zu den Kampfjets der vorangegangenen Generationen besitzt der PAK FA eine Reihe von einzigartigen Besonderheiten und soll sowohl als Angriffsflugzeug als auch als Kampfjet einsetzbar sein.

    Das Kampfflugzeug der fünften Generation ist mit völlig neuen Navigationsgeräten, einem „elektronischen Piloten“ und einer zuverlässigen Funkmessstation ausgerüstet.

    Nach UAC-Angaben befand sich der Kampfjet etwas mehr als eine Stunde in der Luft und landete auf dem Flugplatz des Herstellerwerkes in Komsomolsk am Amur.

    „Der Flug verlief erfolgreich, in voller Übereinstimmung mit der Flugaufgabe“, hieß es.

    Der Erstflug eines Kampjets der fünften Generation hatte am 29. Januar 2010 in Komsomolsk am Amur stattgefunden.  Anfang März stieg dort das zweite Versuchsmuster in die Luft. Gegenwärtig wird am gesamten Komplex der Boden- und Flugerprobungen gearbeitet.

    Die erste öffentliche Vorführung des Kampfjets fand am 17. August 2011 auf der Luft- und Raumfahrtausstellung MAKS in Schukowski bei Moskau statt.

    Bisher wurden im Rahmen des Testflugprogrammes mehr als 100 Flüge absolviert.

    Themen:
    Neues russisches Jagdflugzeug der 5. Generation (59)
    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren