00:42 15 Dezember 2018
SNA Radio
    Militär

    Luftabwehreinheiten der russischen Landstreitkräfte bekommen neue Zielrakete

    Militär
    Zum Kurzlink
    0 0 0

    Die neuen Zielraketen vom Typ „Strela“, die im Flug Präzisionswaffen und Strahlflugzeuge imitieren können, werden derzeit in die Bewaffnung der Luftabwehreinheiten der Landstreitkräfte Russlands aufgenommen, teilte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Oberstleutnant Sergej Wlassow, am Donnerstag Journalisten mit.

    Die neuen Zielraketen vom Typ „Strela“, die im Flug Präzisionswaffen und Strahlflugzeuge imitieren können, werden derzeit in die Bewaffnung der Luftabwehreinheiten der Landstreitkräfte Russlands aufgenommen, teilte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Oberstleutnant Sergej Wlassow, am Donnerstag Journalisten mit.

    Nach seinen Worten ist die neue Zielrakete „Strela-10IWZ“ für die militärische Grundausbildung und für taktische Übungen mit Gefechtsschießen bestimmt.

    „Sie kann mit ihren Flugeigenschaften den Flug von verschiedenen Luftzielen, darunter von Elementen von Präzisionswaffen, sowie von Strahlflugzeugen mit Geschwindigkeiten von 200 bis 400 Metern pro Sekunde imitieren.

    Dem Sprecher zufolge unterscheidet sich die „Strela“ von anderen Zielen. Für ihre Herstellung werden gelenkte Fla-Raketen vom Typ 9M37M genutzt, deren Betriebdauer abgelaufen ist und die ausgemustert werden sollen.

    „Dies ermöglicht es, nicht nur eine preiswerte Zielrakete für die praktische Ausbildung von Angehörigen der Luftverteidigungstruppen zu nutzen, sondern auch die Frage der Verwendung dieser Raketen zu lösen“, erläuterte Wlassow.

    Nach Meinung von Experten ist die Rolle der Luftabwehr bei der Sicherung der Verteidigungsfähigkeit des Staates in letzter Zeit gestiegen.

    Im September dieses Jahres sagte der stellvertretende Oberbefehlshaber der russischen Luftstreitkräfte Sergej Popow, zuständig für die Luftverteidigung, dass die Armeen, die bei den jüngsten regionalen Konflikten die Luftangriffe des Gegners nicht abwehren konnten, veraltete Luftabwehrtechnik hatten.

    GemeinschaftsstandardsDiskussion
    via Facebook kommentierenvia Sputnik kommentieren